Rangjung HPP: Training of the Operation and Maintenance Staff



Projektträger: Geppert GmbHLand: Bhutan Fördersumme: € 19.918,40Beginn: 01.10.2007Ende: 30.11.2007

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Projekts ist die Detailerhebung bestehender Mängel in den Turbinenreglern und der Versuch einfache Probleme direkt zu lösen. Weiter sollen die Erkenntnisse zur Prüfung der bestehenden TORs der geplanten Ausbildung der Betriebsmannschaft an den maschinenbaulichen Komponenten herangezogen werden.


Das Kraftwerk Rangjung (2,2 MW) geht auf das 1986 an die OEZA gerichtete Ersuchen der bhutanischen Regierung zurück, ihr bei der Elektrifizierung Ostbhutans zu helfen. Es wurde mit OEZA Mitteln in den Jahren 1993 bis 1996 errichtet und bildet seither das unverzichtbare Rückgrat der Energiebereitstellung in Ostbhutan. Die während der Bauzeit beschlossene Verdoppelung der Kapazität, gemeinsam mit technischen Schwierigkeiten führten unmittelbar nach Eröffnung der Anlage zu einer Erweiterung der Entsandungseinrichtung und Verbesserung der Turbinenlaufräder. In der Folge von Klagen über betriebliche Probleme wurde 2004 im Rahmen eines Vorprojektes der Gesamtzustand der Kraftwerksanlagen erhoben (2145-00/2002, Subvertrag 007) und ein Sanierungskonzept erstellt. Anschließend erstellte ADA ein Projekt zum Ankauf erforderlicher Ersatzteile und schrieb 2006 die Rehabilitierung aus. Zwischenzeitlich wurden durch den Kraftwerkseigentümer einzelne, insbesondere elektrische Details der Lösung verändert, einige Probleme veränderten sich durch die weitere Degradierung der Anlage und Detailprobleme der Turbinenregelung gewannen erheblich mehr an Bedeutung, welche nur durch einen Experten der Herstellerfirma lokalisiert werden können, sodass eine Vorziehung der Detailerhebung Vorort erforderlich wurde. Diese Mission war ein Bestandteil im geplanten Trainingprojekt und musste wegen der zitierten Verstärkung der Probleme vorgezogen werden.

Projektnummer1360-01/2006
MittelherkunftOEZA
Sektor Energiegewinnung /erneuerbare Energiequellen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.