Recht der Frauen auf ein gewaltfreies Leben in Los Nonualcos, El Salvador



Projektträger: HORIZONT3000 - Österreichische Organisation für EntwicklungszusammenarbeitLand: El Salvador Fördersumme: € 34.500,00Beginn: 01.02.2012Ende: 31.01.2015

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Projekts ist es, die Kapazitäten von Institutionen und Organisationen der Zivilgesellschaft zur Anwendung von Strategien für die Prävention von Gewalt gegen Frauen zu festigen, sowie zur Erlangung des Rechts der Frauen auf ein gewaltfreies Leben in der Region Los Nonualcos in El Salvador beizutragen.

El Salvador ist eines der lateinamerikanischen Länder mit der höchsten Rate an Gewalttaten. In den letzten 10 Jahren stieg die Mordrate um 56,87%; der Anstieg der Mordrate an Frauen betrug 200%.

Folgende zentralen Probleme sollen mit Hilfe der geplanten Maßnahmen gelöst werden: Gewalt gegen Frauen auf familiärer, sozialer und politischer Ebene; institutionelle Schwäche der Politik; Mangel an spezialisierter Ausbildung und fachlicher Beratung; fehlende Räume für die korrekte Betreuung von Gewaltopfern; tief verwurzelte chauvinistische Kultur des Landes.

Fünf repräsentative regionale Frauenorganisationen und -vereinigungen bilden die primäre Zielgruppe des Projekts. Von den langfristigen Auswirkungen des Projektes profitieren im Speziellen die Frauen – aber auch die allgemeine Bevölkerung - von vier Gemeinden der Region.

Resultate:

1: Verstärkte Kapazitäten und artikulierte Strategien zur Prävention von Gewalt gegen Frauen in den Frauenorganisationen der Region, sowie bei den Beamten öffentlicher lokaler und regionaler Institutionen.

2: Entwickelte Instrumente bzw. Methoden zur Ausbildung und Rechtsberatung, so dass Frauenorganisationen den Bedürfnissen von Gewaltopfern besser begegnen sowie den Gemeindepolitikern eine höhere Aufmerksamkeit gegenüber der Thematik abverlangen können.

3: Erstellte und verteilte Instrumente zur Ankurbelung der Umsetzung von Gesetzen, Politiken und Verordnungen in Bezug auf die Gleichsetzung der Geschlechter und der Prävention von Gewalt gegen Frauen.

4: Durchgeführte Bewusstseinsbildungskampagne zum Recht der Frau auf ein gewaltfreies Leben zur Veränderung der Wahrnehmung der Bevölkerung zu den Ursachen der Gewalt.

Projektnummer2325-06/2012
MittelherkunftOEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.