Renovation of Sanitary Infrastructure of Rubaga Girls Senior Secondary School - Construction of an Ecosan Demonstration Toilet



Projektträger: Rubaga Girls' Secondary SchoolLand: Uganda Fördersumme: € 30.360,00Beginn: 01.02.2006Ende: 31.07.2007

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das vorliegende Projekt sieht eine Lösung der sanitären Probleme der Rubaga Girls SSS durch die Errichtung von mehreren Einheiten von Trockentoiletten (ca. 22 für etwas mehr als 600 Schülerinnen und 50 Angestellte) im Hauptgebäude der Schule und einer dezentralen Abwasserkläreinheit vor. Das Projekt baut auf den Prinzipien von "Ecological Sanitation" auf, wonach in möglichst dezentralen Einheiten "gray water" (z.B. Wasch- und Küchenabwässer) und "black water" (Fäkalien und Urin) auf eine Art und Weise behandelt werden, dass diese wieder unbedenklich in den biologischen Kreislauf eingeschleust werden können.


Zusätzlich sieht das Projekt eine Trainingskomponente vor, die zum einen direkt auf die Verwendung der installierten Infrastruktur ausgerichtet ist, zum anderen aber auch Impulse setzt, das Prinzip von "Ecological Sanitation" im Unterreicht in relevanten Fächern zu vermitteln.


Die innovative technische Lösung (Trockentoiletten in einem 4-stöckigen Gebäude) und die geographische Lage der Schule erlaubt es die Anlage als Pilotanlage mit Demonstrationseffekt einzustufen. Schulen und andere Institutionen sowie potentielle Geber kann mit dieser Einrichtung vor Augen geführt werden, wie auf dezentrale Weise sanitäre Probleme auf wassersparende und umweltfreundliche Weise gelöst werden können.

Projektnummer2251-02/2006
MittelherkunftOEZA
Sektor Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.