Resilienz-Stärkung durch WASH für Shalla



Projektträger: ÖRK - Österreichisches Rotes KreuzLand: Ethiopia Fördersumme: € 150.000,00Beginn: 01.01.2017Ende: 30.09.2019

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Projekts ist die erhöhte Resilienz hinsichtlich Wasser- und sanitärer Versorgung sowie Hygiene für 8.000 EinwohnerInnern von 2 Kebeles in der Shalla Woreda Oromia Region in Äthiopien.


Erwartete Ergebnisse


Beurteilung von Wassersammlungssystemen und ihrer Machbarkeit; Gründung und Training der WASH Komitees; Bau von Wasser Sammel- und Aufbewahrungssystemen für jeweils mehrere Haushalte; Bau von verbesserten Latrinen und Wasseraufbewahrungssystemen in Schulen und Verwaltungsbüros; Gründung und Training von WASH Schulclubs; Sensibilisierung der EinwohnerInnen; Hygiene Promotion und Sanitäres Training; Training mit Fokus auf Gewalt gegen Frauen und Gesundheitsgefährdende traditionelle Praktiken´.


Zielgruppe


Direkte Zielgruppe: 8.000 Menschen (Bevölkerung von Lebu Sebuka und Mechafera Kebeles); Indirekte Zielgruppe: circa 155.000 Menschen (Bevölkerung von Shalla Woreda profitiert von Kapazitätsbildung)

 


Maßnahmen


Installation von Wasserstellen und Latrinen, Trainings, Baseline survey; Awareness-Rasing für Hygiene, Etablierung eines Beschwerde-Mechanismus; Kapazitätsentwicklung der Partner.


Hintergrundinformation


Shalla Woreda in der West Arsi Zone ist eines der trockensten Gebiete in der Oromia Region. Seit Beginn der Dürre (2015/16) wurde es als Priorität 1 Bezirk eingestuft, da die EinwohnerInnen des Gebiets keinen Zugang zu Wasserquellen hatten und mit Wassertrucks versorgt werden mussten. Dürre ist ein wiederkehrendes Problem in Shalla, da der Grundwasserspiegel im Gebiet sehr niedrig und zudem stark fluorid- und salzhaltig ist, wodurch Trinkwasser nur an wenigen Stellen gewonnen werden kann. Die Hygienebedingungen in Shalla sind schlecht, Durchfallerkrankungen vor allem bei Kindern kommen häufig vor und seit Sommer 2016 ist Shalla wieder von einem Choleraausbruch betroffen. Das vorgeschlagene Projekt baut auf den Erfahrungen mit Wasser- und Hygieneaktivitäten in Kofele und Arsi Negele Woredas, West Arsi, in den letzten Jahren auf.

Projektnummer2319-03/2017
MittelherkunftOEZA
Sektor Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
Tied
ModalitätProject-type interventions
Marker Environment: 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.