RUTA - Förderung der biologischen Landwirtschaft in Zentralamerika



Projektträger: UNOPS - United Nations Office for Project Services - El SalvatorLand: North & Central America, regional/multi-country Fördersumme: € 491.564,00Beginn: 28.04.2008Ende: 27.10.2011

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das vorliegende Projekt zielt darauf ab, zwei Ansätze zu unterstützen:

die Förderung der biologischen Lebensmittelproduktion und die Stärkung des Wissensmanagements in der Region bezüglich Handelsliberalisierung und Reformprozesse der biologischen Landwirtschaft.



Ziel der ersten Komponente ist es, die unternehmerische Organisation kleiner ProduzentInnen biologischer Landwirtschaftsprodukte marktorientiert zu fördern. Ergänzt wird dies durch die Ausarbeitung einer Strategie zur Förderung der biologischen Produktion auf nationaler Ebene, sowie von Vorschlägen, die in die zentralamerikanische Landwirtschaftspolitik einfließen sollten. Diese Komponente beinhaltet eine direkte Unterstützung von Organisationen in den Regionen Huehuetenango und San Marcos in Guatemala.

Ziel der zweiten Komponente ist es, eine stärkere Beteiligung aller Akteure an der Festlegung der Rahmenbedingungen für die biologische Landwirtschaft zu ermöglichen. Daneben soll der Informationszugang verbessert werden, damit Strategien entwickelt werden können, um die Möglichkeiten, die sich aus der Handelsliberalisierung in der Region ergeben, im Bereich der biologischen Landwirtschaft besser nutzen zu können.


Die "Regional Unit for Technical Assistance" (RUTA) ist eine Initiative der zentralamerikanischen Regierungen gemeinsam mit 7 Partnerorganisationen (u.a. WB, BID, FAO, FIDA, IICA) und zielt darauf ab, die Bemühungen dieser Staaten zur nachhaltigen ländlichen Entwicklung und Armutsreduktion zu unterstützen. UNOPS übernimmt die finanzielle Abwicklung für RUTA.

Projektnummer2536-00/2007
MittelherkunftOEZA
Sektor Landwirtschaft
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.