Schulen der Hoffnung – Saad Nayel School



Projektträger: IHR - International Humanitarian Relief. Internationale humanitäre Hilfe für Menschen in NotLand: Lebanon Fördersumme: € 72.070,00Beginn: 01.11.2016Ende: 31.10.2018

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Schulbildung für 300 Pflichtschulkinder im Alter von 6 bis 12 Jahren der im Flüchtlingslager Taalbaya (>9.400 Flüchtlinge) angegliederten Saad Nayel Schule. Region Bekaa, Taalbaya.


Erwartete Ergebnisse


Geregelter Schulbetrieb und Schulabschluss für 300 Kinder. Dieser Schulabschluss hat denselben hohen Standard der in libanesischen Grundschulen herrscht.


Zielgruppe


300 Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren und deren Familien (ca. 100 Familien rund 600 Personen). 14 Lehrer (ca. 14 Familien rund 84 Personen). Zusätzliches Personal wie Schulwart, Wachpersonal, Hilfskräfte. Alle Personen inkl. LehrerInnen sind BewohnerInnen des Flüchtlingslagers Taalbaya.


Maßnahmen


Schulbetrieb (Grundschulbildung), Kunst- und Sportunterricht sowie Organisation nebenschulischer Aktivitäten wie Schulfeste; Die Schulen der Hoffnung sind aus Containern aufgebaut, die im Bedarfsfall schnell und unkompliziert verlegt werden können. Die Infrastruktur (Plätze, Zufahrten, sanitäre Einrichtungen, Umfriedung) sind so gestaltet dass sie einen dauerhaften, sicheren und funktionellen Betrieb gewährleisten.


Hintergrundinformation


Der Libanon beherbergt gegenwärtig ca. 1.055.000 Flüchtlinge, die vorwiegend nahe der syrischen Grenze in Flüchtlingslagern leben. Davon sind ca. 400.000 Kinder und der größte Teil davon ist im schulpflichtigen Alter.

Projektnummer2319-12/2016
MittelherkunftOEZA
Sektor Grundbildung
Tied0
ModalitätProject-type interventions
Marker Poverty: 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.