SDG Scholarship Programme 2018-2019 (Stipendienprogramm zur Förderung der nachhaltigen Entwicklungsziele)



Projektträger: HORIZONT3000 - Österreichische Organisation für EntwicklungszusammenarbeitLand: Austria Fördersumme: € 60.000,00Beginn: 01.08.2018Ende: 30.09.2019

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt soll 16 Studierenden ermöglichen, angeleitete und von Fachkräften der Entwicklungszusammenarbeit begleitete Praktikumseinsätze (3 bis 6 Monate) in Afrika, Asien und Lateinamerika zu absolvieren. Studierende sollen einen Einblick in die Systematik der EZA und ihre Wirkungsweise erhalten und sich aktiv mit der Bewältigung gesellschaftlicher Probleme in den Ländern des Südens bzw. globalen Problemstellungen (SDGs) auseinandersetzen. Das Projekt soll damit auch einen Beitrag zur Bekanntmachung und Umsetzung der SDGs unter Einbindung von AkteurInnen aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft leisten.

 


Erwartete Ergebnisse


Mit den Projektaktivitäten werden insgesamt rund 100 Personen direkt und 5.000 Personen indirekt erreicht.

16 StudentInnen absolvieren einen mind. 3-monatigen Praktikumseinsatz bei einem Projektpartner von HORIZONT3000,

50 % der teilnehmenden Studierenden können den Praktikumseinsatz mit konkreten Aktivitäten im Studium verbinden,

16 Studierende erhalten vor ihrem Praktikumseinsatz einen fachlichen und länderspezifischen Input an den jeweiligen Universitäten sowie eine EZA-spezifische Weiterbildung durch HORIZONT3000 (1 wöchiger Vorbereitungskurs),

1 Reflexionstag, Aufbau und regelmäßige Pflege einer SDG-Scholarship-Community,

Jede/r Rückkehrer/in führt an seiner/ihrer Universität ein inhaltliches Rückkehr-Gespräch und plant mind. 3 Aktivitäten zur Verbreitung der SDGs.


Zielgruppe


Primäre Zielgruppe sind Studierende insbesondere der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU), der Technischen Universität Wien (TU), der Wirtschaftsuniversität Wien (WU) sowie dem Institut für Internationale Entwicklung der Universität Wien (IE Uni Wien).


Maßnahmen


Die Projektmaßnahmen umfassen Auswahl der TeilnehmerInnen, inhaltliche Vorbereitung sowie entwicklungspolitische Wissensvermittlung, Vermittlung von Praktikumsstellen, Unterstützung bei der individuellen Vorbereitung, angeleitete und begleitete Praktikumseinsätze (3 bis 6 Monate) in Afrika, Asien und Lateinamerika; Veranstaltungen und Maßnahmen zur Reflexion, Auswertung und Weitergabe der Erfahrungen und dem gesammelten Wissen nach der Rückkehr insbesondere an und im Umfeld der Universitäten.


Hintergrundinformation


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von Euro 69.482 mit Euro 60.000 (86,35 %) für 14 Monate gefördert.

Projektnummer2397-08/2018
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied60000
ModalitätDevelopment awareness
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.