Second Chance - Chance fürs Leben



Projektträger: ADRA - Adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ÖsterreichLand: Albania Fördersumme: € 61.000,00Beginn: 01.01.2016Ende: 31.12.2018

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Projektziel:

Das vorliegende Projekt verfolgt die Zielsetzung Kinder von Minderheiten, mit Hilfe eines alternativen und zusätzlich aufbauenden Modells zum Public Second Chance Programm, in Schulen zu reintegrieren. Der geographische Fokus liegt dabei auf die Region Kruja in Mittelalbanien.


Erwartete Ergebnisse


Resultate:

300 Kinder sind wieder Teil des ofiziellen Schulsystems.


Zielgruppe


Zielgruppe:

300 Kindern, welche die Schule frühzeitig verlassen haben oder nie die Möglichkeit hatten eine staatliche Schule zu besuchen; Zusätzlich werden 50 LehrerInnen wie auch PsychologInnen, Kinderrechtsarbeiter und regionale BeamtInnen durch verschiedene Trainings weitergebildet, um Familien durch zu mobilisieren und neue didaktische Methoden im Unterrichten und allgemeinen Umgang anzuwenden.


Maßnahmen


Die Aktivitäten umfassen:

Die Identifizierung der Kinder-Schutzeinheiten und GemeindearbeiterInnen, des Schulpersonals und der Kinder; die Ausbildung der Lehrer und Jugendschutz/SozialarbeiterInnen in der Anwendung neuer Mobilisierungs- und Lehrmethoden; Hausbesuche bei den Eltern und anderen Familienmitgliedern der betroffenen Kinder um Sensibilisierungsarbeit durchzuführen.


Hintergrundinformation


Hintergrundinformation:

Das Bildungssystem in Albanien steht unter der Herausforderung, die verpflichtende Grundbildung aller Kinder, besonders auch aus marginalisierten Gruppen zu sichern. Jedoch die Integration von Kindern aus Minderheiten in das Schulsystem gestaltet sich nach wie vor schwierig. Das zeigt die Teilnahme von lediglich 417 Kindern aus Minderheiten in dem von der öffentlichen Hand durchgeführten Public Second Chance Programm, das in 34 Schulen Albaniens umgesetzt wird.

Projektnummer8108-05/2016
MittelherkunftOEZA
Sektor Grundbildung
Tied
ModalitätProject-type interventions
Marker Gender: 1, Poverty: 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.