SP-ÄGY- ARGE Sekem Felder - Berufsbildendes Holzkompetenzzentrum zur Steigerung der lokalen Wertschöpfung und zur Revitalisierung des ägyptischen Holzhandwerks - Inception Phase



Projektträger: Arbeitsgemeinschaft - Sekem Energy GmbH / FELDER KGLand: Egypt Fördersumme: € 250.000,00Beginn: 10.10.2019Ende: 31.12.2021

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel dieser als Inception Phase bezeichneten Projekteingangsphase ist die Vorbereitung einer strategischen Partnerschaft zur Einrichtung eines Ausbildungszentrums für Holzverarbeitung in Ägypten. Das als „Centre of Excellence“ konzipierte Ausbildungszentrum soll landesweit als Vorbild dafür dienen, wie private Unternehmen und öffentliche Bildungseinrichtungen gemeinsam der hohen Jugendarbeitslosigkeit und der wachsenden Nachfrage an gut ausgebildeten Fachkräften begegnen. Die geplante strategische Partnerschaft wird von der Tiroler Felder KG, einem der weltweit führenden Hersteller von Holzverarbeitungsmaschinen, und dem auf Ägypten spezialisierten, steirischen Beratungsunternehmen Sekem Energy GmbH, angeführt, die das Projekt gemeinsam mit österreichischen und ägyptischen Partner umsetzen. Dazu zählen u.a. die Wirtschaftskammer Österreich, die HTL Imst, die Tiroler Fachschule für Bautechnik und Malerei, das Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft sowie die Heliopolis Universität und die Sekem Holding in Ägypten.

Die auf 18 Monate anberaumte Projekteingangsphase soll eine solide Basis für die erfolgreiche Umsetzung der strategischen Partnerschaft schaffen, für die - abhängig von den Ergebnissen der Eingangsphase - ein Budgetrahmen von bis zu € 5 Mio. angedacht ist.


Erwartete Ergebnisse


Geplante Ergebnisse der Projekteingangsphase sind

• die detaillierte Erhebung des Status Quo zur bestehenden Markt- und Bildungssituation in der Holzverarbeitung in Ägypten,

• die Entwicklung von mindestens drei Szenarien zum Aufbau eines eigenständigen, im ägyptischen Bildungssystem eingebetteten Schulungsbetriebs inklusive wirtschaftlicher und technischer Analysen und detaillierter Geschäftspläne,

• der Aufbau einer Kooperation mit den ägyptischen Bildungsbehörden zur Anerkennung der möglichen Ausbildungsvarianten sowie

• der Aufbau eines breiten Netzwerks an Bildungseinrichtungen und Betrieben in der Holzverarbeitung.


Zielgruppe


Die Zielgruppe umfasst in der Eingangsphase 15 lokale Holzverarbeitungsfirmen mit der Bereitschaft, sich am Holzkompetenzzentrum zu beteiligen, drei kooperierende öffentliche Institutionen, fünf lokale Ausbildungspartner, 25 Lehrer und 25 Schüler als Teilnehmer an den Pilotworkshops.

Langfristig sollen 150 Jugendliche und 20 Lehrer jährlich ausgebildet werden. Alleine im Umkreis von Damietta in Nordägypten befinden sich 36.000 Holzwerkstätten mit je fünf bis sechs Mitarbeiter sowie 250 Unternehmen mit je 50 bis 60 Mitarbeiter, welche mittelfristig von dem Trainingsangebot profitieren können.

 


Maßnahmen


Maßnahmen in der Projekteingangsphase:

• Umfassende Erhebung der Rahmenbedingungen für Ausbildungen zum Thema Holzbearbeitung in Ägypten

• Erhebung von Tätigkeiten und Strategien anderer internationaler Institutionen, wie GIZ, KFW, EBRD und UNIDO

• Kooperation mit internationalen Institutionen, die im ägyptischen Bildungssektor tätig sind

• Entwicklung von mindestens drei Szenarien für Aufbau und Betrieb eines zukünftigen eigenständigen Schulungsbetriebs

• Vernetzung des lokalen Holz- und Ausbildungssektors durch Workshops und Stakeholder-Meetings

• Identifizierung lokaler Industrie- und Ausbildungspartner für den Ausbildungsbetrieb

• Konzeptionierung der möglichen Varianten eines Kompetenzzentrums zur Integration in das bestehende Ausbildungssystem

• Bewusstseinsbildung und Bewerbung des Holzhandwerks durch Teilnahme am internationalen Handwerkswettbewerb „World Skills“ mit einem ägyptischen Jugendteam


Hintergrundinformation


Ägyptens Holzindustrie befindet sich im Wandel. Nicht nur das starke Bevölkerungswachstum und die ambitionierten Bauprojekte der Regierung führen zu einer gesteigerten Nachfrage. Durch die geopolitisch wichtige Position am Suezkanal und am Mittelmeer finden sich Holzprodukte, z.B. Möbel, vermehrt am Exportmarkt wieder. Die hohen Qualitätsansprüche der Kunden und die steigende Nachfrage nach modernen Verbundstoffen und aktuellem Design verlangen jedoch nach gut ausgebildeten Fachkräften. Mit einem Knowhow-Transfer im Bereich der modernen Holzbearbeitung soll mit österreichischer Beteiligung die Berufsbildung für den Holzverarbeitungsmarkt in Ägypten auf ein hohes Niveau gebracht und nachhaltig revitalisiert werden.

Projektnummer2530-00/2019
MittelherkunftOEZA
Sektor Sekundarschulbildung
Tied250000
ModalitätProject-type interventions
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.