SP-SER-ARGE CCIS - Dual VET Project Serbia



Projektträger: CCIS - Chamber of Commerce and Industry of Serbia Land: Serbia Fördersumme: € 1.084.110,00 Beginn: 01.05.2023 Ende: 30.04.2027

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das geplante Projekt soll als strategische Partnerschaft wesentlich zum Aufbau des nationalen, landesweit etablierten, dualen Berufsbildungsmodells in Serbien beitragen - nach dem Vorbild der Lehrlingsausbildung im deutschsprachigen Raum. Das Projekt wird umgesetzt von der Industrie- und Handelskammer Serbiens (CCIS), dem staatlichen serbischen Institut zur Verbesserung der Bildung (IIE), der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) und dem Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft (ibw) in enger Abstimmung mit dem Kooperationsbüro der Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) in Belgrad.


Erwartete Ergebnisse


In den berufsbildenden Schulen verdoppelt sich der Anteil jener SchülerInnen, die im dualen Modus unterrichtet werden von derzeit 5,3% auf 10,9%, dh. von rund 8.000 auf rund 16.500 SchülerInnen bis 2026. Die Zahl der akkreditierten Unternehmen steigt von derzeit 350 auf 600. In den Betrieben werden 1.000 zusätzliche LehrlingsausbildnerInnen ausgebildet. Die Methoden zur Entwicklung von Berufsbildern werden an den Bedarf der dualen Berufsbildung angepasst und 10 neue duale Berufsbilder entwickelt. Landesweit werden 16 Lehrlingsbüros als Anlaufstellenstellen für die duale Berufsbildung eingerichtet. Zwei Trainingsallianzen zur besseren Einbindung von Klein- und Mittelbetrieben (KMU) in die duale Berufsbildung werden geschaffen.


Zielgruppe


Die primäre Zielgruppe des Projekts umfasst Schüler und Schülerinnen zwischen 15 und 18 Jahren, die besonders von der hohen Jugendarbeitslosigkeit in Serbien – derzeit 25,5% - betroffen sind und denen die staatlich anerkannte praxisorientierte Ausbildung in Betrieb und Schule den Einstieg ins Arbeitsleben ermöglicht.


Maßnahmen


Die Projektmaßnahmen umfassen den Kapazitätsaufbau in der CCIS und in den ausbildenden Betrieben durch die Weiterbildung von KammermitarbeiterInnen und LehrlingsausbilderInnen. Die Einrichtung von Trainingsallianzen aus mehreren Unternehmen wird serbischen KMU den Einstieg in die duale Berufsbildung erleichtern. Mit Unterstützung der Eidgenössischen Hochschule für Berufsbildung (EHB) und unter Mitwirkung des österreichischen Instituts für Bildungsforschung der Wirtschaft (IBW) wird die Methodologie für die Erstellung neuer, dualer Berufsbilder angepasst. Dazu kommen umfangreiche Maßnahmen in der Öffentlichkeitsarbeit, wie z. B. die Einführung der serbischen Berufsmeisterschaften (Serbian Skills Competition).


Hintergrundinformation


Das Projekt baut auf das Vorgängerprojekt 2530-02/2017 und die daraus gewonnen Erkenntnisse der von CCIS und WKO auf. Aufbauend auf über 10.000 SchülerInnen, die nach der letzten Projektphase einen Abschluss erhalten haben, sollen in dem neuen Projekt doppelt so viele Jugendliche erreicht werden. Der gesetzliche Rahmen sowie die Anforderungen an die ausbildenden Firmen wurden im Detail definiert, und es startete die Ausweitung der erforderlichen Kapazitäten.

Ausgehend von diesem erfolgversprechenden ersten Phase ist nun die landesweite Einführung des dualen Modells als Teil einer systemischen Reform des Berufsbildungswesens in Serbien vorgesehen.

 

Projektnummer 2530-00/2023
Mittelherkunft OEZA
Sektor Sekundarschulbildung
Tied 1084110
Modalität Project-type interventions
Marker Geschlecht: 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.