Spanisch lernen in León/Nicaragua



Projektträger: Städtepartnerschaft Salzburg - LeonLand: Nicaragua Fördersumme: € 80.500,00Beginn: 01.01.2011Ende: 30.06.2013

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt "Spanisch lernen León/Nicaragua" soll lokale touristische Mikro-, Klein- und Mittelbetriebe unterstützen und damit insgesamt zu einer nachhaltigen touristischen und wirtschaftlichen Entwicklung der Partnerstadt León beitragen.

Ein vereinseigener Non-Profit-Reiseveranstalter der Städtepartnerschaft Salzburg - León soll gegründet werden und durch gezielte Werbung und Öffentlichkeitsarbeit Sprachreisen nach León anbieten sowie Buchungen durchführen. Ein in León gemietetes Büro bietet die notwendige Infrastruktur vor Ort.

Ziel ist es, während der ersten zwei Projektjahre zumindest 250 Buchungen über drei Wochen erfolgreich und mit zufriedenen KundInnen abzuwickeln. Dies würde in León eine Wertschöpfung von rund einer halben Million Dollar generieren.

Zielgruppen:

Fünf Sprachschulen;

ein Sprachzentrum ("Centro de Idiomas") der UNAN - León;

eine Kooperative privater Zimmervermieter aus zehn Familien;

zahlreiche andere touristische Kooperativen, wie etwa die indigen Frauen von Sutiaba, andere Frauenkooperationen oder ländliche Kooperationen;

acht Hotels bzw. Hostels der verschiedenen Kategorien;

rund 15 Familien am Land, die in die diversen Freizeitprogramme der SprachschülerInnen eingebunden werden;

PraktikantInnen, StudentInnen der Tourismusfakultät León

Resultate:

Höhere Einnahmen für die lokalen touristischen Partner;

Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit;

bessere Auslastung der Partnerbetriebe;

höhere Bekanntheit für die Destination in Europa, besonders in den europäischen Partnerstädten der Stadt León;

Verankerung der Stadt León als Sprachschulen-Destination;

Fortbildung der lokalen Partner;

Stärkung der lokalen touristischen Infrastruktur;

Intensivere Zusammenarbeit innerhalb der europäischen Städtepartnerschaften.

Projektnummer2319-10/2010
MittelherkunftOEZA
Sektor Tourismus
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.