Stärkung der Rechtsstaatlichkeit durch Interessensvertretungen für die ländliche Bevölkerung Georgiens



Projektträger: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeLand: Georgia Fördersumme: € 300.000,00Beginn: 01.11.2006Ende: 30.04.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die politische Lage in Georgien ist von verbreiteter Armut und Mängeln in der Regierungsführung und Rechtsstaatlichkeit geprägt. Im Land herrschen Korruption und innenpolitische Unruhen. In den Provinzen sind BürgerInnen wie auch lokale Vereine und Beamte nicht ausreichend über öffentliche Dienstleistungen und Funktionen des Staates aufgeklärt.

Der Zugang zu öffentlichen Einrichtungen ist für den einzelnen Bürger daher erheblich erschwert. Bürgervereinigungen können eine wichtige Rolle in der Interessensvertretung der BürgerInnen gegenüber Verwaltungseinrichtungen übernehmen. Das öffentliche Bewusstsein über die Bedeutung von derartigen Vertretungen im Policy-Dialog zwischen zivilgesellschaftlichen und staatlichen Einrichtungen sowie in der Anwaltschaft für bürgerliche Rechte ist sehr gering.

Im Rahmen des vorliegenden Projektes soll diesen Problemen begegnet werden. Es soll die Rolle und Kapazität von Berufsvertretungen für Landwirte gestärkt werden. Die Interessensvertreter werden darin geschult, wie sie, u.a. mit Hilfe von Networking- und Anwaltschaftsstrategien, die Interessen der Landwirte sowie von Minderheiten und sozial marginalisierten Gruppen gegenüber den lokalen Behörden besser vertreten können. Der hohe Anteil an ländlicher Armut und die Sicherung des Lebensunterhalts soll somit stärker thematisiert und an die Öffentlichkeit getragen werden. Zugleich werden Beamte im Umgang mit lokalen Interessensvertretungen bzw. deren Mitgliedern geschult.

Mit Hilfe gezielter Informationsarbeit und Capacity Building soll der Informationsaustausch zwischen Beamten und Zivilbevölkerung verbessert werden und Beamte für die Anliegen der ländlichen Bevölkerung sensibilisiert werden. Ziel des Projekts ist dabei auch, zu einer Verbesserung wichtiger demokratischer Grundprinzipien beizutragen.

Projektnummer8172-00/2006
MittelherkunftOEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.