Stärkung der Zivilgesellschaft und der kommunalen Netzwerke zur ländlichen Entwicklung



Projektträger: HORIZONT3000 - Österreichische Organisation für EntwicklungszusammenarbeitLand: Nicaragua Fördersumme: € 100.600,00Beginn: 08.01.2014Ende: 07.01.2018

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt wird in den ländlichen Gebieten der Munizipien Laguna de Perlas und Bluefields in der Autonomen Südatlantikregion in Nicaragua umgesetzt. An der Karibikküste Nicaraguas leben verschiedene ethnische Gruppen (Indigenas Miskita, Creolen, afrokaribische Bevölkerung, sowie eine Minderheit mestizischer BäuerInnen) zusammen. Die Karibikregionen werden autonom verwaltet und die Ländereien sind Gemeinschaftsbesitz.

Ziel des Projekts ist Kapazitätsentwicklung zivilgesellschaftlicher Organisationen (CSO) und der Gemeindenetzwerke zur aktiven Teilnahme an Gestaltung und Monitoring von Policies zu ländlicher Entwicklung. Die fachlichen und Fähigkeiten der Bevölkerung sollen gestärkt werden, um bessere Verwaltung und Anwaltschaft zu erzielen.

Die Zielbevölkerung wird zu regionalspezifischen Alternativen in der Wirtschafts- und Sozialentwicklung, sowie zu Methoden in Lobbying und Anwaltschaft geschult.

Zielgruppe: 312 Personen, 181 aus dem Munizip Bluefields und 131 aus Laguna de Perlas:

Gemeinde-Verantwortliche, RegierungsvertreterInnen und RepräsentantInnen der Gemeinde-, Regional- und Munizipalverwaltung, die in 27 Gemeindevorständen, 2 Gemeindenetzwerken, 2 Komitees zur Munizipalentwicklung, sowie 2 Regional- und 2 Munizipalregierungen integriert sind.

Erwartete Resultate:

1. Notwendige Werkzeuge und Fähigkeiten, um wirtschaftlich, sozial und bezüglich der Umwelt, nachhaltige Pläne zu Ländlicher Entwicklung auf Gemeindeebene zu erstellen und zu präsentieren, wurden entwickelt.

2. Auf Gemeinde-, Regional- und Munizipalebene wurden Diskussionsräume geschaffen, welche die aktive Teilnahme der Gemeinden in Etablierung und Monitoring der Policies ermöglichen.

3. Der Regional- und Munizipalverwaltung wurden alternative Möglichkeiten der Regionalentwicklung, basierend auf den Bedürfnissen und Zielsetzungen der Gemeinden, präsentiert.

Projektnummer2325-02/2014
MittelherkunftOEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.