Stärkung österr. entwicklungspolitischer NRO für antwaltschaftliche Arbeit auf EU-Ebene



Projektträger: Globale Verantwortung - Arbeitsgemeinschaft für Entwicklung und Humanitäre HilfeLand: Austria Fördersumme: € 100.900,00Beginn: 01.01.2010Ende: 28.02.2013

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt zielt darauf ab, die anwaltschaftliche Arbeit der österreichischen entwicklungspolitischen NRO zu stärken, das heißt die aktive Mitgestaltung von Entwicklungspolitik, EZA und Humanitärer Hilfe auf nationaler wie EU-Ebene zu forcieren. Weiters trägt das Projekt zur Professionalisierung der NRO im Bereich Akquisition und Management von Entwicklungsprojekten bei.


Die Leistungen umfassen Aktivitäten in zwei Bereichen:

1) DIALOG zu Entwicklungspolitik, EU-EZA und Humanitäre Hilfe

Informationsarbeit zu europäischer Entwicklungspolitik und Humanitärer Hilfe

Kommunizieren der Anliegen österreichischer NRO an politische AnspruchsträgerInnen

Auf- und Ausbau der Kommunikationsbasis mit AnspruchsträgerInnen

2) SERVICE zu Projektakquise und -management

Ermöglichen von Wissens- und Erfahrungsaustausch bezüglich Projektfinanzierungen

Organisation von Weiterbildung und Beratung zu EU-Kofinanzierungen und Projektmanagement


Erwartete Resultate:

- Österreichische NRO haben ein fundiertes Wissen zu politischen und strukturellen Entwicklungen der EU-Entwicklungszusammenarbeit und Humanitären Hilfe.

- Ein kontinuierlicher Dialog zwischen VertreterInnen österreichischer NRO und europäischen AnspruchsträgerInnen ist etabliert.

- Positionen der österreichischen NRO werden in relevante Konsultationen und Entscheidungsprozesse auf EU-Ebene eingebracht.

- Österreichische NRO verfügen über Know-how zu Rahmenbedingungen, Anforderungen und Möglichkeiten von EU-Kofinanzierungen.

- Österreichische NRO haben Zugang zu Expertise und Beratung für EU-Kofinanzierungen und Projektmanagement.

Projektnummer2325-13/2009
MittelherkunftOEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.