Stärkung von Frauen durch Einkommensförderung auf Zanzibar



Projektträger: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeLand: Tanzania Fördersumme: € 500.000,00Beginn: 01.01.2008Ende: 30.06.2012

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Projekts ist es, die soziale und finanzielle Situation von Frauen in ländlichen Gebieten in vier Bezirken von Nord-Pemba und Süd-Unguja (Zanzibar) zu verbessern. Die Frauen lernen, ihr Einkommen zu steigern und überwinden Schritt für Schritt die sozialen, wirtschaftlichen und politischen Barrieren hinsichtlich der Stärkung der Frauen (Women Empowerment).


Zielgruppe:

Das Projekt wird direkt 37,000 Menschen erreichen: 6,000 von Armut betroffene Frauen in ländlichen Gebieten, ihre geschätzten 30,000 Haushaltsmitglieder und 1,000 Mitglieder von lokalen und nationalen Organisationen. Indirekt werden 120,000 Einwohner in Pemba und Unguja profitieren.


Erwartete Ergebnisse:

ER1: Mindestens 300 Frauengruppen (125 Neue und 175 bestehende Gruppen, die insgesamt 6,000 Frauen umfassen) sind mobilisiert und wenden das Schema der dörflichen Kredit- und Sparvereine (village savings & Loan, VS&L) für Investitionen in ihren Lebensunterhalt, einkommensgenerierende Maßnahmen und soziale Entwicklungsaktivitäten an.

ER2: 250 reife und gut etablierte Kredit- und Spargruppen für Frauen führen Aktivitäten, die zur sozialen Veränderung in Richtung Frauen Empowerment beitragen, durch.

ER3: Mindestens 2,500 Frauen produzieren und profitieren von vier neuen oder verbesserten marktgerechten und wirtschaftlich durchführbaren Produkten.

ER4: Mindestens 20 zivilgesellschaftliche Organisationen, die auch Organisationen von Frauenaktivistinnen und Netzwerken sowie nationale und regionale NGOs umfassen, bieten Frauen aus den Dörfern bei ihren wirtschaftlichen und sozialen Anstrengungen hinsichtlich Empowerment effektive technische, anwaltschaftliche Unterstützung und Unterstützung beim Netzwerkaufbau an.

Projektnummer2325-18/2007
MittelherkunftOEZA
Sektor Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.