Stärkung von Humankapazitäten zur Gesundheitsbetreuung



Projektträger: HORIZONT3000 - Österreichische Organisation für EntwicklungszusammenarbeitLand: Nicaragua Fördersumme: € 216.500,00Beginn: 01.01.2011Ende: 30.06.2014

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Projekts ist die Stärkung der Humankapazitäten im Bereich der Nachfrage nach Gesundheitsdiensten der multiethnischen Bevölkerung der Autonomen Nördlichen Atlantikregion Nicaraguas (RAAN).

Die RAAN ist u.a. durch geringe Lebenserwartung, hohe Fruchtbarkeitsraten, einer hohen Müttersterblichkeit sowie einer hohen Kindersterblichkeitsrate charakterisiert.

Die Autoritäten der RAAN entwickelten in enger Abstimmung und Koordination mit dem Gesundheitsministerium ein autonomes Gesundheitsmodell, welches auf einem familiär-gemeinschaftlichen Pflegemodell beruht und das Individuum - in seinem / ihren familiär und gemeinschaftlichen Kontext - in den Mittelpunkt stellt (MASIRAAN). Die Einführung dieses Pflegemodells beinhaltet ein Modell der integralen, persönlichen, partizipativen und vorwiegend auf präventiven Aspekten beruhenden Behandlung und Pflege. Diese Umstellung brachte auch gewisse Limitationen des Gesundheitspersonals zu Tage, auf alle Bedürfnisse einer multiethnischen Bevölkerung eingehen zu können.

Das Vorhaben trägt zur definitiven Etablierung dieses neuen Modells der Gesundheitsvorsorge bei.

Zielgruppe(n):

Direkt:

140 Krankenschwestern, 28 Sanitäter, 12 Ärzte und 45 Vertreter/innen der Gesundheitsbehörde, ca. 250 Gesundheitsmitarbeiter/innen (Führungspersonen im Gesundheitsbereich, traditionelle Heiler/innen) und 390 Führungspersonen auf Gemeindeebene der 135 hauptsächlich indigenen Gemeinden

Indirekt:

Etwa 102.000 Bewohner/innen, hauptsächlich Indigene der Ethnien Miskitu und Mayangna der Bezirke Bonanza, Prinzapolka und Río Coco der RAAN.

Erwartete Resultate (analog zum Ansuchen an die EK):

1. In allen Gemeinden gibt es funktionierende Gesundheitskommissionen auf Gemeindeebene.

2. Es hat sich ein Modell der familiär - gemeinschaftlichen Gesundheitsvorsorge in den drei Bezirken etabliert.

3. Es herrscht Kenntnis über den Bedarf der Entwicklung von Humanressourcen auf regionaler Ebene.

Projektnummer2325-01/2011
MittelherkunftOEZA
Sektor Basisgesundheit
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.