Stärkung zivilgesellschaftlicher Netzwerke und Inklusion älterer Menschen



Projektträger: ÖRK - Österreichisches Rotes KreuzLand: Europe, regional/multi-country Fördersumme: € 55.300,00Beginn: 01.02.2016Ende: 30.11.2019

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Projekts ist die Stärkung der Kapazitäten von fünf NGO-Netzwerken (‚Non-Governmental Organisations‘) und einzelnen NGO Netzwerkmitgliedern in den Bereichen Bewusstseinsbildung und Politikdialog zum Thema soziale Inklusion von älteren Menschen auf nationaler und internationaler Ebene in den Ländern am Westbalkan (Serbien, Albanien, Bosnien & Herzegowina, Mazedonien, Montenegro).


Erwartete Ergebnisse


Inception Phase: Fünf NGO-Netzwerke und ihre anwaltschaftlichen Strategien zu sozialer Inklusion von älteren Menschen sind etabliert, mobilisiert und verfeinert.

Resultat 1: Fünf NGO-Netzwerke verfügen über gestärkte Kapazitäten, sich im Politikdialog, beruhend auf Fakten und Daten, zu engagieren.

Resultat 2: Fünf NGO-Netzwerke haben durch einen strukturierten Dialog mit öffentlichen und politischen EntscheidungsträgerInnen eine verbesserte Wahrnehmung der Rechte von älteren Menschen erreicht.

Resultat 3: Regionale Netzwerke und Wissenstransfer zum Thema Soziale Inklusion von älteren Menschen haben in den Westbalkan-Ländern sich gesteigert.


Zielgruppe


50 NGOs (Mitgliedsorganisationen der fünf nationalen Netzwerke mit dem Schwerpunkt Soziale Inklusion von älteren Menschen); 25 öffentliche Einrichtungen und politische EntscheidungsträgerInnen; Medien; 10.000 ältere Menschen, die direkt durch ‚grassroot‘- Initiativen erreicht werden.


Maßnahmen


Kick off Workshop; Mobilisierung von 5 Netzwerken; Entwicklung/Verfeinerung ihrer anwaltschaftlichen Strategien und Arbeitspläne mit der Unterstützung von nationalen ExpertInnen;

nationale Workshops zum Thema „ evidence based advocacy“, inklusive Definition der prioritären anwaltschaftlichen Forschungsziele; Durchführung von Studien zu den definierten Forschungszielen / Sammeln von Daten und Fakten als Basis für die anwaltschaftliche Strategie; Anwaltschaftliche/Kommunikations-/Medientrainings für NGO-Netzwerke; regelmäßige Netzwerktreffen;

Durchführung von nationalen anwaltschaftlichen Kampagnen und gemeinsamen Aktivitäten mit Medien; NGO-Netzwerke nehmen an Arbeitsgruppen zum Thema Soziale Inklusion teil und überwachen die Implementierung von Regierungsrichtlinien; Durchführung von Diskussionsrunden zu den Ergebnissen der Studien; Durchführung von Bildungsinitiativen für und mit älteren Menschen; Implementierung von kleinen Projekten auf ‚grassroot‘-Ebene;

Durchführung von regionalen Netzwerktreffen; Training zum ‚EU Acquis‘; Aufbau eines regionalen Peer Austausch Programmes für gemeinsames Lernen; Studienreise nach Slowenien; Durchführung einer regionalen Konferenz; Entwicklung einer Netzwerk-Website.


Hintergrundinformation


Seit über 10 Jahren kooperieren drei nationale NGO-Netzwerke in Albanien, Serbien und Bosnien und Herzegowina im Bereich der anwaltschaftlichen Arbeit für soziale Inklusion älterer Menschen. Durch regionalen Wissensaustausch wurden auch NGOs in Mazedonien und Montenegro dazu inspiriert, anwaltschaftliche Arbeit für ältere Menschen als Netzwerk durchzuführen. Die bisher geleistete Arbeit bedarf in Albanien, Serbien und Bosnien und Herzegowina einer weiteren Vertiefung und Professionalisierung. In Mazedonien und Montenegro bedarf es Aufbau- und Starthilfe.


Der OEZA-Kofinanzierungsanteil beträgt 5 Prozent.

Projektnummer2325-04/2016
MittelherkunftOEZA
Sektor Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
Tied
ModalitätProject-type interventions
Marker Democracy: 2
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.