Strengthening Humanitarian Coordination and Advocacy in the Horn of Africa



Projektträger: UNOCHA - United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - SwitzerlandLand: South of Sahara, regional/multi-country Fördersumme: € 1.000.000,00Beginn: 01.12.2011Ende: 30.11.2012

Kurzbeschreibung:

Projektziel


In response to the growing drought and famine crisis in the Horn of Africa, OCHA streamlined its presence in Nairobi in 2011 into an office for Eastern Africa, aimed to provide first-line surge support to crisis-affected countries where there is no OCHA presence, such as Burundi, Djibouti, Rwanda, Tanzania and Uganda. This office also provides intensified support services to Kenya as one of the countries hardest hit by the current drought. In addition,

OCHA maintains three other offices in the Horn of Africa – OCHA Somalia, OCHA Ethiopia and OCHA Eritrea - to which this grant contributes.


To ensure coordinated, effective and principled humanitarian action to vulnerable people in all the countries of the Horn of Africa to which the OCHA activities extend, OCHA strives to achieve the following:


1: Humanitarian coordination leaders are enabled to respond to emergencies in a timely and coordinated fashion.

2: Reliable and timely information is used to support vulnerability analysis for better preparedness and response.

3: Regional bodies and national Governments are willing and better able to access and utilize international humanitarian response services and tools before, during and after crises.

4: Resources and support are available from a wider group of Member States, private-sector organizations and civil society for emergency response and preparedness.

5: Clusters and cluster working groups are established and functioning

6: Overall coordination, information management, contingency planning and advocacy.

7: The Regional Office in Kenya is equipped to rapidly support emergency response capacity in crisis-affected countries.

Projektnummer2676-06/2011
MittelherkunftOEZA
Sektor Humanitäre Hilfe: Sofortmaßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.