Strengthening of DRR Systems and awareness to reach most vulnerable population groups



Projektträger: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeLand: Mozambique Fördersumme: € 70.600,00Beginn: 01.07.2018Ende: 31.08.2020

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Ziel des Projekts ist es, die verwundbarsten Gemeinden in den drei Provinzen Nampula, Inhambane und Gaza in ihrer Widerstandsfähigkeit gegen Katastrophen zu stärken und auf mögliche Krisen vorzubereiten, sowie die Stärkung von Insititutionen auf nationaler, Provinz- und Bezirksebene und anderer humanitärer Akteure im Katastrophenmanagement. (SDGs 1.5, 13.1, 13.3, EU GAP II Priorities 9, 17, 20)


Erwartete Ergebnisse


Resultat 1: Gestärkte Kapazitäten und Reichweite von Disaster Risk Reduction Systemen über das Nationale Institut für Katastrophenvorsorge (INGC)

Resultat 2: Erhöhtes Bewusstsein, Wissen und Kapazitäten der verwundbarsten Gemeindemitglieder um sich auf Katastrophen besser vorbereiten und darauf reagieren zu können

Resultat 3: Verbessertes Wissen unter Kindern über Katastrophenvorsorge

Resultat 4: Verbesserte Kapazitäten für Akteure für die Umsetzung von Cash-Transfer-Notfallprogrammen in Mosambik als Modalität während einer humanitären Krise

Verbesserte Kapazitäten des internationalen Konsortiums “COSACA“ (emergency and humanitarian consortium, bestehend aus Save the Children, CARE, Oxfam und Concern World Wide) um in Katastrophenfällen rasch reagieren zu können.


Zielgruppe


Insgesamt werden mit dem Projekt 17.500 direkt Begünstigte und 36 Organisationen erreicht. Das Projekt konzentriert sich dabei besonders auf Frauen und Kinder.


Maßnahmen


Es werden verschieden Aktivitäten zur Katastrophenvorbereitung in Schulen durchgeführt und Notfallpläne entwickelt. Auch Kinder, welche die Schule verlassen mussten, werden mit einbezogen. Auf nationaler Ebene wird in Zusammenarbeit mit allen Regierungsebenen das Katastrophen-Frühwarnsystem verbessert. Weiters wird die Regierung in der Lagerverwaltung mit Hilfe einer verbesserten Software und Trainings gestärkt, damit im Notfall die Verteilung von Hilfsgütern schneller geleistet werden kann. Auch wird mit diesem Projekt in Koordination mit anderen Akteuren und der Regierung die Möglichkeit von Geldtransfers im Notfall erörtert.


Hintergrundinformation


Mosambik zählt weltweit zu den am meisten von Naturkatastrophen gefährdeten Ländern. Zunehmend untypische Wetterbedingungen, auf Grund des Klimawandels, manifestieren sich durch ungewöhnliche Dürren, Zyklone und Überschwemmungen, die schwere Schäden an Eigentum und Lebensunterhalt der ländlichen Bevölkerung verursachen. Mitte Februar 2017 wurde die Küste der Provinz Inhambane stark von einem Zyklon getroffen. Nampula, Inhambane und Gaza, sind die am meisten von Naturkatastrophen betroffenen Provinzen in Mozambique und haben gemeinsam eine Bevölkerung von circa 8,2 Millionen Menschen.


Der OEZA-Kofinanzierungsanteil beträgt 5 Prozent.

Projektnummer2325-12/2018
MittelherkunftOEZA
Sektor Humanitäre Hilfe: Maßnahmen zu Vermeidung und Vorbeugung von Katastrophen
Tied0
ModalitätProject-type interventions
Marker Environment: 2, Climate change adaptation: 2, Poverty: 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.