Suhareka/Suva Reka Smallholder Initiative - Local Development Fund (SUSI-LDF)



Projektträger: LDF - Local Development FundLand: Kosovo Fördersumme: € 510.000,00Beginn: 15.12.2014Ende: 14.12.2016

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die Gemeinde Suharekë/Suva Reka im südlichen Kosovo ist von landwirtschaftlicher Produktion geprägt: 47% des Gebiets der Gemeinde sind der Landwirtschaft vorbehalten und der Sektor bildet die Haupteinkommensquelle für geschätzte 80% der Bevölkerung, wobei ein großer Teil auf Subsistenzbasis produziert. Die sozioökonomische Entwicklung mit Schwerpunkt auf Entwicklung des landwirtschaftlichen Sektors wird als eine der wesentlichsten Herausforderungen für die nächsten Jahre betrachtet. Ziel des vorliegenden Projekts ist die Förderung von inklusiver, gerechter und nachhaltiger wirtschaftlichen Entwicklung sowie die Schaffung von Arbeitsplätzen in der Gemeinde Suharekë/Suva Reka. Besonderes Augenmerk wird dabei auf Kleinbauern, Minderheiten, Menschen mit Behinderungen, Jugendliche und Frauen in der Region gelegt. Dies soll erreicht werden durch:

1. Stärkung der Kapazitäten von Bauerngenossenschaften und des Municipal Development Centre (MDC) in der Gemeinde Suharekë/Suva Reka, wovon sowohl Bauern profitieren können, als auch die gesamte Gemeinde

2. Stärkung und Diversifizierung der Einkommens- und Ressourcenbasis von armutsbetroffenen Kleinbauern, um ihnen und ihren Familien eine nachhaltige Einkommensbasis zu ermöglichen (v.a. durch Förderung lokaler Entwicklungsinitiativen)

3. Stärkung der Bauernvereinigungen in der Gemeinde im Bereich verbesserte Produktion, Marketing und Optimierung von Lieferketten

Direkte Zielgruppe des Projekts sind VertreterInnen der öffentlichen Verwaltung und des Municipal Development Centre (MDC) in der Gemeinde Suharekë/Suva Reka, 1.640 Kleinbauern mit limitierter Ressourcenbasis, 147 von Frauen geführte Haushalte, 170 arbeitslose Jugendliche sowie 437 Angehörige der Roma-Minderheit in Suharekë/Suva Reka. Darüber hinaus profitieren auch 5 bestehende Bauernvereinigungen, zivilgesellschaftliche Organisationen sowie angehende Unternehmen im Landwirtschaftsbereich von den Projektaktivitäten.

Projektnummer8303-00/2014
MittelherkunftOEZA
Sektor Andere multisektorielle Maßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.