Support to the Uganda Democratic Governance Facility (DGF)



Projektträger: Royal Danish Embassy - UgandaLand: Uganda Fördersumme: € 2.500.000,00Beginn: 01.07.2011Ende: 31.12.2017

Kurzbeschreibung:

Projektziel


The Democratic Governance Facility (DGF) seeks to address specific governance deficits that were identified in Uganda.

'Equitable growth, poverty reduction, rule of law and long-term stability in Uganda' is the objective of the Facility. The purpose is to strengthen democratisation, protect human rights, enhance access to justice, peaceful co-existence and improve accountability in Uganda.

Eight Development Partners have undertaken to establish the DGF which will work as a basket fund and will be managed by a special DGF Programme Management Unit.

The DGF will harmonise support to selected public institutions and civil society organisations. While complementing government efforts, the DGF will place particular emphasis on the role of non-state actors as drivers of change.

A human rights based approach will facilitate the mainstreaming of cross-cutting issues, among them gender mainstreaming, within the DGF.

The DGF will be based on lessons learnt from previous support and will address identified governance challenges through three separate but interlinked programme components: (i) Deepening Democracy, (ii) Rights, Justice and Peace, and (iii) Voice and Accountability.

Based on its Uganda Country Strategy, Austria will direct the financial contribution to component 2 on 'Rights, Justice and Peace'. The objective of this component is to empower people of Uganda, especially the poor, vulnerable and women through:

- strengthening the promotion and protection of human rights

- improved access to justice, including access to legal aid services

- promoting peace and reconciliation.


To achieve this, the DGF will strenghten the role of non-state actors and complement government efforts.

Projektnummer2286-00/2011
MittelherkunftOEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.