Supporting Timorese CSOs & Women as Empowered Market Agents



Projektträger: ADRA - Adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ÖsterreichLand: Timor-Leste Fördersumme: € 35.500,00Beginn: 01.03.2021Ende: 31.08.2025

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Übergeordnetes Projektziel ist die soziale und wirtschaftliche Stärkung der Frauen. Spezifische Ziele: Verbesserte Kapazitäten von zivilgesellschaftlichen Organisationen (CSOs) zur Unterstützung der Entwicklung und der Stärkung von Frauen; ein unterstützendes Familienumfeld zur Förderung der Teilnahme von Frauen an der Gesellschaft und an wirtschaftlichen Aktivitäten; Engagement von Frauen in Gesellschaft und Wirtschaft durch Teilnahme an Wertschöpfungsketten und Marktsystemen.


Erwartete Ergebnisse


1. Stärkung der Kapazitäten von CSOs: CSOs sind ausgestattet und befähigt, sich mit ihrem Serviceangebot selbst zu erhalten, beraten und setzen sich für Frauen- und Kinderrechte ein.

2. Männer und Frauen verstehen den Nutzen einer inklusiven Entscheidungsfindung innerhalb der Familie; das „Tara Bandu“ (traditionelles Gesetz) zur Förderung der Teilnahme von Mädchen an formaler Bildung sowie zum Verbot häuslicher Gewalt wurde durchgesetzt.

3. Frauen haben gesteigertes Selbstvertrauen und sind befähigt, sich wirtschaftlich zu betätigen (Produktion, Verarbeitung, Handel, etc.); Frauengruppen/CSOs erhalten sich durch wirtschaftliche Aktivitäten selbst; kollektive Marketingsysteme sind etabliert; Barrieren für den Zugang von Frauen zu Finanzdienstleistungen zur Unterstützung ihrer unternehmerischen Aktivitäten wurden reduziert.


Zielgruppe


- 45 lokale zivilgesellschaftliche Organisationen (CSOs), die sich auf die Stärkung der Rolle der Frauen in Timor-Leste konzentrieren (über die Dachorganisation Rede Feto);

- ca. 47.000 Haushalte (entspricht ca. 235.000 Personen), die zum Thema Geschlechtergleichheit sensibilisiert werden;

- 216 weibliche Haushaltsvorstände und 60 informelle Gruppen (ca. 1.800 Mitglieder), die sich wirtschaftlich betätigen (Produktion, Verarbeitung, Handel und Spar- und Kreditaktivitäten).

Endbegünstigte: 45 CSOs und ca. 48.900 Haushalte (entspricht ca. 246.000 Personen).


Maßnahmen


Sensibilisierungsmaßnahmen (positives „Gender Messaging“: Familienbesuche, Analyse, Bewertung, Produktion und Verbreitung von Inhalten); Umsetzung "Tara Bandu" zur Förderung der Teilnahme von Mädchen an formaler Bildung sowie zum Verbot häuslicher Gewalt (Beratung mit Interessensgruppen, Eröffnungszeremonie, anwaltschaftliches Arbeiten); Implementierung der Farmer-Feldschule (Grundausbildungskurse, Durchführung von Trainings of Trainers/ ToT, Bereitstellung von Materialien und Infrastruktur); Implementierung der Bauern-Marktschule (Trainings of Trainers/ ToT, Abschluss von Verträgen mit KäuferInnen); Gründen von Spar- und Darlehensgruppen (Village Saving and Loan Associations/VSLA); Einrichten einer Lernplattform für CSOs zwecks Kapazitätsstärkung; Gründung einer Kooperative (unter der Führung von Dachorganisatin Rede Feto) inkl. Erstellen eines Business Plans und Durchführung von Trainings; Durchführung von und Teilnahme an nationalen Kampagnen für die Rechte von Frauen und Kindern.


Hintergrundinformation


Timor-Leste ist eines der ärmsten Länder im asiatisch-pazifischen Raum (Subsistenzlandwirtschaft als Haupteinkommensquelle), wobei erhebliche geschlechterspezifische Unterschiede bestehen – Frauen sind punkto Bildung und Einkommen gegenüber Männern stark benachteiligt. Der Mangel an sowie fehlender Zugang zu Beschäftigungsmöglichkeiten sind insbesondere für Frauen eine der Hauptursachen für Armut und Verwundbarkeit.

Viele zivilgesellschaftliche Organisationen in Timor-Leste haben Schwierigkeiten, sich selbst zu erhalten; es fehlt ihnen an erfahrenen Führungsqualitäten und sie verfügen über keine Netzwerke, um Veränderungen anstoßen zu können. Rede Feto, Dachorganisation von 44 lokalen Frauenorganisationen, setzt sich für die Rechte der Frauen ein, leistet Lobbyarbeit bei der Regierung in Gender-Fragen und ist daher in einer starken Position, die Kapazitäten frauenorientierter lokaler zivilgesellschaftlicher Organisationen zu stärken.


Der OEZA-Kofinanzierungsanteil beträgt 3,99 Prozent.

Projektnummer2325-06/2021
MittelherkunftOEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied0
ModalitätProject-type interventions
Marker Gender: 2, Democracy: 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.