Sustainable Forest Governance in Georgia: Strengthening Local and National Capacity and Developing Structured Dialogue Phase I



Projektträger: CENN - Caucasus Environmental NGO NetworkLand: Georgia Fördersumme: € 582.835,00Beginn: 01.07.2012Ende: 30.06.2015

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Der Waldbestand ist wichtige wirtschaftliche Ressource Georgiens. Eine Forstgesetzgebung und –politik, in Übereinstimmung mit internationalen Standards, hat auf die Nutzungsrechte der lokalen Bevölkerung sowie den Erhalt der Umwelt Rücksicht zu nehmen. Das Projekt zielt daher auf eine systematische Beteiligung der lokalen Stakeholder (Lokalregierungsstellen, zivilgesellschaftliche und privatwirtschaftliche Akteure) bei der aktuellen Formulierung sowie in der künftigen Umsetzung der georgischen Forstgesetzgebung sowie auf eine Stärkung der staatlichen Forstmanagement- kapazitäten ab. Ein wesentliches Ergebnis zur Beteiligung lokaler Stakeholder ist die Etablierung eines partizipativen Forstmonitoringsystems sowie ein funktionierender Forstpolitikdialog zwischen Regierung und jenen Stakeholdern, die auch im Gesetzesentwurf selbst verankert werden sollen. Daher wird ein Empfehlungskatalog an die Georgische Regierung (unter Berücksichtigung internationaler Standards) ausgearbeitet sowie eine Multi-stakeholder Task Force auf Regierungsebene eingerichtet. Die Beteiligung der lokalen Stakelolder in 7 Provinzen wird durch Mobilisierungs- und Trainingsmassnahmen vorbereitet und die allgemeine Öffentlichkeit durch Informationspakete unterrichtet. Zur Stärkung der staatlichen Managementkapazitäten im Forstbereich wird ein organisatorischer Entwicklungsplan für die MitarbeiterInnen des Ministeriums für Energie und Natürliche Ressourcen sowie die beigestellte Agentur für Natürliche Ressourcen bereitgestellt, der sich u.a. mit Fragen der Forstpolitik und natürliche Ressourcen, strategischen Zonenplanung und des nachhaltige(s) Forstmanagement und –planung befasst. Projektträger ist die nationale georgische NGO CENN. Das Projekt wird inhaltlich und finanziell durch die Georgische Regierung unterstützt. Das Österreichische Lebensministerium beteiligt sich mit fachspezifischen Workshops und Österreichische ExpertInnen agieren als BeraterInnen gegenüber CENN.

Projektnummer8286-01/2012
MittelherkunftOEZA
Sektor Forstwirtschaft
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.