Sustainable Tourism Development - Capacity Development in the International Tourism and Hospitality Industry



Projektträger: Tourismusschulen Salzburg GmbHLand: Developing countries, unspecified Fördersumme: € 1.602.000,00Beginn: 01.09.2018Ende: 31.08.2022

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Kapazitätsentwicklung im Bereich nachhaltiger Tourismus mittels eines internationalen Ausbildungsprogrammes und der Stärkung institutioneller Kapazitäten von Bildungsinstitutionen in ausgewählten OEZA-Schwerpunktländern mit Fokus Äthiopien.


Erwartete Ergebnisse


(*) Durch eine Partnerschaft der Universität Gondar (Äthiopien) und des Institute of Tourism & Hotel Management (ITH; Klessheim/Österreich) werden die Kapazitäten der Universität Gondar gestärkt, die Tourismusausbildung in Äthiopien praxisnah gestaltet und an internationale Anforderungen herangeführt sowie die Zusammenarbeit der Universität Gondar mit der lokalen Tourismuswirtschaft ausgebaut.

(*) Weiters durchlaufen mind. 93 Personen die internationalen Lehrgänge Tourismus- und Hotelmanagement am Institute of Tourism & Hotel Management (ITH; Klessheim/Österreich), davon 55% Frauen. 36 Studierende – darunter LehrerInnen und weitere MultiplikatorInnen - erhalten eine zusätzliche Qualifikation durch das so genannte Teacher Training.

 


Zielgruppe


(*) An der Universität Gondar (Region: Nord-Gondar, Äthiopien) wird das Department für Tourismus mit 14 Fakultätsmitgliedern und rund 350 Studierenden adressiert. Die überarbeiteten und praxisnah gestalteten Curricula werden mindestens fünf weiteren in der Tourismusausbildung aktiven äthiopischen Universitäten zur Verfügung stehen. Darüber hinaus werden durch Community-Maßnahmen zum Thema nachhaltiger Tourismus 100 weitere Personen der lokalen Tourismus-Wirtschaft sowie relevante Stakeholder und EntscheidungsträgerInnen in Äthiopien erreicht.

(*) Zielgruppe des angebotenen internationalen Ausbildungsprogramms an der ITH (Klessheim, Österreich) sind einerseits Beschäftigte aus allen Sparten des Tourismus in Entwicklungsländern wie Hotellerie, Gastronomie, Reisebüros, Tourismusorganisationen, Ministerien – andererseits Lehrende an Bildungsinstitutionen mit Tourismusschwerpunkt im globalen Süden, wobei ein Drittel der LehrgangsteilnehmerInnen aus OEZA-Scherpunktländern kommt.


Maßnahmen


(*) Drei achtmonatige internationale Lehrgänge (Tourismus- bzw. Hotelmanagement) am ITH für mind. 93 Personen aus Entwicklungsländern; die TeilnehmerInnen tragen in Folge aktiv zur Entwicklung des Tourismussektors ihrer Herkunftsländer bei

(*) 36 MultiplikatorInnen (insbesondere Lehrende) durchlaufen das Teacher Training an der ITH und kehren mit entsprechenden Kenntnissen an ihre Heimatinstitutionen zurück

(*) Institutionelle Kapazitätsentwicklung der Universität Gondar z.B. durch Weiterbildungsmaßnahmen für Fakultätsmitglieder und durch die Entwicklung eines Konzeptes für das Tourismus-Department, damit dieses verstärkt praxisnahe Ausbildungen anbieten kann

(*) Adaptierung von mind. 2 Curricula im Bereich nachhaltiger Tourismus an der Universität Gondar insbesondere bzgl. verstärkter Praxisnähe der Ausbildungen, Arbeitsmarktorientierung der Curricula, Employability der Absolventinnen usw.; Disseminierung der Curricula in Äthiopien an mind. 5 weitere Universitäten/Institutionen

(*) 6 Community-Projekte bzgl. nachhaltigem Tourismus der Universität Gondar für die lokale Tourismuswirtschaft, weitere relevante Stakeholder und EntscheidungsträgerInnen

(*) Neben der Universität Gondar arbeitet das ITH mit weiteren Ausbildungsinstitutionen in OEZA-Partnerländern (z.B. Uganda) mittels institutioneller Partnerschaften zusammen

 


Hintergrundinformation


Tourismus ist ein Bereich, in dem Österreich international anerkannte Expertise besitzt und diese Expertise von den Partnerländern der OEZA auch nachgefragt wird. Tourismus kann für das Wirtschaftswachstum und für die nachhaltige Entwicklung in Entwicklungsländern eine wesentliche Rolle spielen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass in diesen Ländern entsprechend qualifizierte lokale Fachkräfte und kompetent agierende Institutionen vorhanden sind, die eine leistungsfähige und an den Grundsätzen der Nachhaltigkeit orientierte Tourismuswirtschaft aufbauen und dafür sorgen, dass ein wesentlicher Teil der Wertschöpfung im eigenen Land verbleibt.

Projektnummer0245-00/2018
MittelherkunftOEZA
Sektor Tourismus
Tied1465000
ModalitätProject-type interventions
Marker Gender: 1, Poverty: 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.