Theater for Peace in Amritsar (Indien, Pakistan)



Projektträger: Teatro BuffoLand: South Asia, regional/multi-country Fördersumme: € 5.000,00Beginn: 01.03.2010Ende: 30.11.2010

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Der "Punjab" ist eine seit 1947 durch die Gründung des Staates Pakistan zweigeteilte Region. Zwischen "Ostpunjab" (Indien) und "Westpunjab" (Pakistan) verläuft eine der gefährlichsten Grenzen der Welt. Die Region ist geprägt von Terror, Armut und religiösen Konflikten. Die anhaltenden religiösen, sozialen, politischen Probleme und Konflikte dieser Region sind bis heute ungelöst. Bittere Armut der Bevölkerung und ein katastrophale Situation im Bildungswesen sind unmittelbare Folgen davon.


Fokus und Ziel des Projektes THEATRE FOR PEACE an der "Springdale Senior School" in Amritsar ist es, innerhalb des nächsten Jahres eine aus sich selbst heraus und autonom funktionierende "Theater- Pantomimen- u. Circusschule" für 5000 SchülerInnen/Jugendliche aller sozialen Schichten und regionalen Religionen (Sikhs, Hindus, Muslims, Christen) Pakistans und Indiens zu schaffen. "THEATRE FOR PEACE" soll dazu beitragen, das allgemeine Bewusstsein der Bevölkerung für "Frieden" zu stärken und als eine Plattform für Friedensarbeit, Armutsbekämpfung und interkulturellen Dialog zu fungieren.


Vor allem Jugendliche werden durch das Kunstschaffen für die Idee "Frieden" gewonnen, um in der Grenzregion zwischen Indien und Pakistan in Zukunft stabilere Voraussetzungen für ein bleibendes, soziales Miteinander zu schaffen und aus eigenem Bewusstsein heraus Armut zu bekämpfen. Die "Theaterschule" soll in der Folge von LehrerInnen der Schulen selbstständig weitergeführt werden und im Rahmen von künstlerischen Austauschprogrammen zwischen Schulen in Pakistan und Indien pädagogisch, friedensfördernd und zusammenführend agieren. Ein Höhepunkt stellt das jährlich stattfindende indisch- pakistanische Kulturfestival "SAANJH" dar.

Projektnummer2338-02/2010
MittelherkunftOEZA
Sektor Frieden und Sicherheit
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.