This Human World: Internationales Filmfestival der Menschenrechte 2011



Projektträger: This Human World / Diese Menschen-welt, Verein zur Förderung und Verbreitung von MenschenrechtsthemenLand: Austria Fördersumme: € 5.000,00Beginn: 01.07.2011Ende: 31.01.2012

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das internationale Filmfestival "This Human World" findet von 2. bis 10. Dezember 2011 zum vierten Mal statt. Es wurde 2008 anlässlich des 60. Jubiläums der Deklaration der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte in enger Zusammenarbeit mit dem Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte ins Leben gerufen. Als Mitglied des internationalen Human Rights Film Network (HRFN) folgte This Human World dem Beispiel international schon etablierter, sehr erfolgreicher Festivals.

Das Filmfestival präsentiert in verschiedenen Wiener Kinos rund 80 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme rund um das Thema Menschenrechte. Die Filmauswahl geschieht in Zusammenarbeit mit ExpertInnen, KuratorInnen, NGOs und Partnerfestivals. Die Filme werden von Panels, Publikumsdiskussionen mit Filmschaffenden/ ExpertInnen/ Betroffenen, Vorträgen, Lesungen, musikalischen Performances sowie Ausstellungen begleitet.

Seit 2010 ist einer der inhaltlichen Schwerpunkte das Thema "Kinder und Jugendliche dieser Welt". Im Rahmen eines bundesweiten Kurzfilmwettbewerbs haben SchülerInnen die Möglichkeit, ihre Sicht zu Menschenrechtsproblematiken zu präsentieren. Die besten Filme werden im Verlauf des Festivals gezeigt und von einer Jury prämiert.

Durch Kooperationen mit ExpertInnen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Bildung, Kunst und Kultur versteht sich das Festival auch als Impulsgeber für eine Diskussion über die soziale und politische Situation von Menschen weltweit.

Zielgruppen sind am Thema Menschenrechte und Globalisierung interessierte Personen, insbesondere aus Bildungsinstitutionen und NGOs, SchülerInnen, LehrerInnen, StudentInnen, PolitikerInnen, die (entwicklungs-)politisch interessierte Öffentlichkeit sowie ein kino- und kulturinteressiertes Publikum. Das Festival erreichte zuletzt mehr als 12.000 BesucherInnen.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 212.700,- in der Höhe von EUR 5.000,- (2,35%) gefördert.

Projektnummer2399-23/2011
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.