Trialog IV - Stärkung der zivilgesellschaftlichen Organisationen in der erweiterten EU



Projektträger: HORIZONT3000 - Österreichische Organisation für EntwicklungszusammenarbeitLand: Austria Fördersumme: € 276.000,00Beginn: 23.09.2009Ende: 22.03.2013

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Durch die EU Erweiterungsrunden 2004 und 2007 wurden 12 neue Mitgliedsstaaten (NMS) in die EU integriert.

Die NMS mussten innerhalb kürzester Zeit aus der Rolle von Empfänger- in die neue Rolle von Geberländern schlüpfen. Die völlig unterschiedlichen Realitäten, Politik- und Entwicklungsansätze bedingen, dass zivilgesellschaftliche Organisationen (CSOs) in NMS und in Beitrittsländern (AC)/Kandidatenländern (CC) noch nicht vollständig in der Lage sind, diese neue Rolle zu erfüllen. Das Projekt Trialog IV hat zum Ziel, das europäische System der internationalen Entwicklungszusammenarbeit durch Integration und aktive Partizipation zivilgesellschaftlicher Organisationen aus den neuen EU-Ländern, Beitritts- und Kandidatenländern auf europäischer und globaler Ebene durch Koordination, Vernetzung, Anwaltschaft und Weiterbildung zu stärken.

Erwartete Ergebnisse sind:

1. Der Trialog zwischen CSOs zwischen Ost (NMS/AC/CC)-West (OMS)-Süd (Entwicklungsländer) wurde vertieft.

2. Anwaltschaftliche und entwicklungspolitische Arbeit für und mit NMS/AC/CC wurde auf nationalem und europäischem Niveau diversifiziert.

3. Wissen und Fähigkeiten bezüglich EZA, Entwicklungskooperationen und entwicklungspolitische Bildungs- und Sensibilisierungsarbeit in NMS/AC/CC wurden vertieft.

4. Der Zugang von TRIALOG konnte den veränderten internen und externen Bedingungen der CSOs angepasst werden.

Hauptaktivitäten: Politik-Dialog und Anwaltschaftliche Arbeit, Ost-West-Süd-Trialog, Ressourcen- und Wissens-Zentrum, Informations-Plattform, Koordination & Netzwerken. Im Jahr 2010 wird in Managua eine TRIALOG Entwicklungskonferenz zum Thema 'The role of CSOs' durchgeführt. In Vorbereitung dazu organisiert H3000 im November in Wien ein ExpertInnen-Seminar für 50 ExpertInnen aus allen EU-Ländern sowie aus einigen Entwicklungsländern.


Trialog Projekte werden seit dem Jahr 2000 durch die Europäische Kommission und die OEZA kofinanziert. Bei vorliegendem Projekt handelt sich um das 4. Trialog Projekt.

Projektnummer2325-11/2009
MittelherkunftOEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.