Universitätslehrgang Global Citizenship Education IV (2024-2027)



Projektträger: Arbeitsgemeinschaft - ULG Global Citizenship Education IV (2023-2027) Land: Austria Fördersumme: € 98.880,00 Beginn: 01.10.2023 Ende: 31.07.2027

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Übergeordnetes Ziel des Projekts ist die Weiterentwicklung und vierte Durchführung des ULG Global Citizenship Education (GCED). Global Citizenship Education ist ein international aufstrebendes pädagogisches Forschungs- und Praxisfeld und ist zu einem zentralen Bildungsanliegen der Globalen Agenda 2030 (Ziel 4.7) sowie der UNESCO geworden.

Der Universitätslehrgang ist ein 6-semestriges Masterprogramm zur fachlichen und didaktischen Qualifizierung von Pädagog*innen und anderen Multiplikator*innen in Global Citizenship Education. Nachdem bereits drei Durchgänge erfolgreich abgeschlossen wurden, umfasst das vorliegende Projekt die Durchführung eines vierten Durchgangs des ULG, der konzeptionell weiterentwickelt wurde und durch eine Ausweitung auf 120 ECTS und die Einführung von Praktika eine noch stärkere Verbindung von theorie- und forschungsbasierter Ausbildung und Transfer in die Bildungspraxis ermöglicht.

Ziel des Lehrganges ist es, (didaktisches) Fachwissen auf Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse zum Thema Global Citizenship Education zu vermitteln, und so zur Stärkung von Global Citizenship Education im österreichischen Bildungssystem sowie zur theoriegeleiteten und forschungsbasierten Reflexion der Praxis und des Theoriediskurses beizutragen.


Erwartete Ergebnisse


- Erfolgreiche Durchführung des Lehrgangs mit ca. 25-35 Teilnehmer*innen (Multiplikator*innen)

- Mit Ende des ULG liegen etwa 25 neue Masterarbeiten vor, die relevante Forschungsfragen für GCED bearbeiten.

- Am Ende des ULG wurden ca. 25 Praktika durchgeführt, die zur Verbreitung und Sichtbarmachung von GCED in Österreich bzw. auch über die Grenzen hinaus beitragen. Durchführung von ca. 10 Veranstaltungen im Rahmen der Praktika.

- Mind. 5 Publikationen in Fachzeitschriften und mind. 5 Vorträge über den Lehrgang.

- Stärkung von Netzwerkbildung und fachlichem Austausch zwischen den Lehrgangsteilnehmer*innen, ehemaligen Absolvent*innen sowie deren Institutionen (u.a. durch eine Veranstaltung).

- Der Lehrgang erreicht eine indirekte Zielgruppe von etwa 2.500 Personen (Schüler*innen, Studierende, Kinder und Jugendliche im außerschulischen Bereich, Erwachsene) pro Jahr. Darüber hinaus werden größere Zielgruppen durch Integration von Global Citizenship Education in Curricula, durch Vorträge und Fachpublikationen erreicht.


Zielgruppe


Der berufsbegleitende Universitätslehrgang für 25-35 TeilnehmerInnen richtet sich österreichweit an Personen, die in der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Pädagog*innen tätig sind, an Direktor*innen und Lehrer*innen aller Schultypen und -stufen, an Erwachsenenbildner*innen und Pädagog*innen aus der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit sowie Multiplikator*innen aus weiteren Bereichen (NGOs, Politik, öffentl. Verwaltung, Sozialbereich, Medien).

Kooperationspartner: Pädagogische Hochschule Kärnten, UNESCO-Chair for Global Citizenship Education – Culture of Diversity and Peace” an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.


Maßnahmen


- Durchführung des weiterentwickelten Universitätslehrgangs Global Citizenship Education: Der gesamte Universitätslehrgang ist berufsbegleitend und in Blockform aufgebaut und erstreckt sich über die Dauer von insgesamt sechs Semestern. Der ULG ist ein Blended Learning-Bildungsangebot, er verschränkt geblockte Lehrveranstaltungen in Form mehrtägiger Seminare, Online-Seminare und Workshops mit Phasen des E-Learnings (z.B. Diskussionsforen, Vorträge, Arbeitsaufgaben) und selbstgesteuerten Lernphasen (inkl. schriftlicher Aufgaben).

Der Lehrgang bietet zwei Möglichkeiten des Abschlusses – ein Masterprogramm mit 120 ECTS (inkl. Praktikum und Master Thesis) sowie einen Abschluss als Akademische Expertin/ Akademischer Experte in Global Citizenship Education mit 90 ECTS. Der Lehrgang beinhaltet außerdem eine Studienreise und ein verpflichtendes Praktikum.

Mitglieder des Leitungsteams betreuen alle Lehrveranstaltungen mit und gewährleisten dadurch einen intensiven Austausch mit den Teilnehmenden und fördern Peer Learning. Ziel ist die Bildung einer aktiven Lerngruppe, die gemeinsam die Themen erarbeitet, vertieft und weiterentwickelt.

- Sichtbarmachung des Universitätslehrganges und internationale Vernetzung durch Vorträge und Publikationen.

- Netzwerkbildung zwischen den Teilnehmer*innen, Kooperationen.


Hintergrundinformation


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von Euro 305.700 mit Euro 98.880 (32,35 %) für 3 Jahre und 10 Monate gefördert.

Projektnummer 2397-04/2023
Mittelherkunft OEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied 98880
Modalität Development awareness
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.