UP Berufliche Zukunft für Menschen mit Behinderung in Bolivien



Projektträger: LIGHT FOR THE WORLD International - Organisation for inclusive development/Organisation für inklusive EntwicklungszusammenarbeitLand: Bolivia Fördersumme: € 34.203,00Beginn: 01.07.2016Ende: 30.06.2018

Kurzbeschreibung:

Projektziel


In einem Pilot-Projekt wird erstmals in Bolivien angestrebt, die Inklusion von Menschen mit Behinderung am Arbeitsmarkt durch ein Sozialunternehmen (inklusive Reinigungsfirma) voranzutreiben und langfristig die bestehenden Vorurteile gegenüber Menschen mit Behinderung am Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft abzubauen. Darüber hinaus soll es dem bolivianischen Projektpartner EIFODEC ermöglicht werden, eigenes Einkommen zu erwirtschaften um langfristig die Abhängigkeit von LICHT FÜR DIE WELT zu verringern und die Eigenständigkeit der Organisation zu fördern.


Erwartete Ergebnisse


Durch die Kreation einer inklusiven Reinigungsfirma finden 7 Menschen mit Behinderung eine Anstellung in der Reinigungsfirma; 50 private Unternehmen sind über die Dienstleistungen informiert und können diese nutzen, ebenso wie 15 Privathaushalte, die dessen Dienste in Anspruch nehmen. Gleichzeitig werden Begleitmaßnahmen zur Veranschaulichung inklusiver Geschäftsmodelle durchgeführt, um auch Menschen mit Behinderung in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Die zweite Komponente ist die Stärkung des lokalen Partners EIFODEC, der durch die Koordination und Verwaltung der "Social Business Unit", zusätzliches Einkommen für die Organisation schafft, um langfristig finanziell unabhängig zu werden.

Insgesamt sollen 55 Unternehmen vom Vorhaben profitieren, 100 Personen durch die Reinigungsfirma einen unmittelbaren Nutzen haben und 7 neue VZÄ kreiert werden.


Zielgruppe


Die inklusive Reinigungsfirma hat einerseits positive Auswirkungen auf individueller Ebene und ist replizierbar. Auf regionaler und nationaler Ebene hat dieses Pilotprojekt das Potenzial, langfristig Stereotypen und Vorurteile gegenüber Menschen mit Behinderung zu durchbrechen, die in Bolivien noch nicht am Arbeitsmarkt integriert werden.


Maßnahmen


Die Reinigungsfirma wird gegründet und EIFODEC als koordinierende Stelle eingerichtet. MitarbeiterInnen mit Behinderung werden angestellt und geschult. Der Projektpartner wird zur Erstellung des Business Plans und der Verwaltung dieser Firma geschult.


Hintergrundinformation


Eine Machbarkeitsstudie von Licht für die Welt hat ergeben, dass die Reinigungsfirma die geeignetste Geschäftstätigkeit darstellt.

Das Projekt wurde im Zuge der Social Entrepreneurship Challenge 2015 eingereicht.

Projektnummer2522-02/2016
MittelherkunftOEZA
Sektor Industrie und Gewerbe
Tied34203
ModalitätProject-type interventions
Marker Democracy: 1, Poverty: 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.