UP/Verarbeitung und Vermarktung tropischer Früchte



Projektträger: Luif GmbHLand: Bolivia Fördersumme: € 169.755,00Beginn: 01.11.2008Ende: 31.10.2011

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel dieser UP ist die Stärkung der lokalen Verarbeitungs- und Vermarktungsstrukturen von tropischen Früchten in Porongo und San Carlos. Die vorhandene artesanale (häusliche) Verarbeitung der Früchte wird in Familien durchgeführt. Hierfür werden Geräte wie Kochtöpfe, Öfen zur Sterilisierung und umweltfreundlichere Heizmöglichkeiten benötigt und eine Adaption der Räumlichkeiten wie Fußböden aus Betonestrich sowie Kapazitätsbildungsmaß-nahmen vorgenommen. Da dies in den Familien geschieht, werden vor allem Frauen in die Maßnahmen einbezogen. Im Rahmen der UP wird eine dörfliche Logistik- und Vertriebsstelle als multifunktionales Zentrum eingerichtet. Sie besteht aus zwei Betriebsstätten der "Logistik" und der "Vermarktung". Die erste Betriebsstätte "Logistik" stellt die zur Produktion notwendigen Betriebsmittel und das Verpackungsmaterial zum Verkauf den Familienbetrieben zur Verfügung, lagert und vermarktet die fertig produzierten Produkte, die die Fami-lien nicht selbst verkaufen können. Die zweite Betriebsstätte "Vermarktung" wird die dörfliche Über-schussproduktion national und auf dem europäischen (insbesondere österreichischen) Markt absetzen. Sie ist verantwortlich für den Absatz, Produktinnovation und Qualitätskontrolle. Eine Baumpflanzschule (Centro de producción de plantines - vívero) versorgt die Produzenten der Früch-te mit Jungbäumen zur Auspflanzung und langfristige Steigerung der Produktion von Früchten. Die Baumpflanzschule wird auf einem ca. 2 ha großem Grundstück angelegt, Vorrichtungen für Beschattun-gen und Werkzeuge werden angeschafft und Sämlinge von der Universität Gabriel René Moreno bereit-gestellt. Schließlich wird ergänzend eine Bienenzucht den Produktionsertrag der Obstbäume verbessern. Zusätzlich fallen hierbei auch Erträge aus dem Honigverkauf an.

Zur langfristigen Tragfähigkeit werden die lokalen Bauernorganisationen in einer Vermarktungsgenossenschaft zusammengeführt und entsprechende Organisationsentwicklungsmaßnahmen durchgeführt.

Projektnummer2550-06/2008
MittelherkunftOEZA
Sektor Landwirtschaft
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.