Verbesserung der Lebensbedingungen durch Community Empowerment in Pakistan



Projektträger: HOPE'87 - Hundreds of Original Projects for Employment - Verein zur Förderung der JugendbeschäftigungLand: Pakistan Fördersumme: € 100.000,00Beginn: 01.08.2012Ende: 31.10.2014

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Projekts ist der insbesondere für Frauen gleichwertige Zugang zu den und die Kontrolle über die ökonomischen Ressourcen im Milchsektor in den von den Überschwemmungen 2010 betroffenen Gemeinschaften im Bezirk Layyah in der Provinz Punjab im Nordosten Pakistans.

Zwei Jahre nach den verheerenden Überschwemmungen in Pakistan sind die BewohnerInnen des District Layyah nach wie vor durch unzureichende Rehabilitierungsmaßnahmen der Dörfer von den Auswirkungen der Fluten betroffen. Aufgrund der Tatsache, dass 70% der ländlichen Bevölkerung des Bezirks ihre Lebensgrundlage auf Viehzucht aufbauen, ist das vorliegende Projekt auf den Milchsektor ausgerichtet. In zwei ‚Union Councils‘ sollen über einen Projektzeitraum von zwei Jahren die Kapazitäten von insgesamt 1.200 MilchlandwirtInnen und 10 sogenannten Livestock Extension Workers (LEWs) durch Training in Viehzucht-Management verbessert werden. Des Weiteren werden fünf Community Based Organisations (CBOs) in der Projektregion etabliert, welche die Koordination des Milchmanagements der Region übernehmen und als Geschäftsdrehscheiben für die beteiligten Zielgruppen dienen.

Folgende Resultate sollen erreicht werden:

1: Die Kapazität der lokalen Gemeinschaften, sich im Rahmen von Community Based Organisations zu formieren und zum Zwecke selbstbestimmter Milchwirtschaft zu organisieren, hat sich signifikant verbessert.

2: Nachhaltige wirtschaftliche Chancen und Marktverknüpfungen sind für die Zielgruppen, insbesondere für Frauen, sichergestellt.

3: Gender-sensitive und gemeinschaftsbasierende institutionelle Business-Strukturen sind etabliert.

1.210 Individuen und ihre Familien profitieren unmittelbar von den formulierten Zielsetzungen (durchschnittliche Familiengröße 6,5 Personen – 7.865 Personen). Indirekte Zielgruppe sind 71.310 Personen der 2 Union Councils, welche von den CBOs erreicht werden.

Projektnummer2319-06/2012
MittelherkunftOEZA
Sektor Landwirtschaft
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.