Verbesserung der Lebensbedingungen von südsudanesischen Flüchtlingen und Dorfgemeinschaften in der Region West Nile, Uganda, Phase III



Projektträger: HORIZONT3000 - Österreichische Organisation für Entwicklungszusammenarbeit Land: Uganda Fördersumme: € 300.000,00 Beginn: 01.01.2023 Ende: 31.12.2024

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Flüchtlinge und lokale Dorfgemeinschaften haben einen gesicherten Lebensunterhalt und tragen zu einer nachhaltigen Entwicklung in den Umsiedlungsgebieten von Rhino (Bezirk Terego) und Bidibidi (Bezirk Yumbe) in der Region West Nile in Uganda bei.


Erwartete Ergebnisse


Erwartete Resultate:

1. Rentable und nachhaltige einkommensschaffende Maßnahmen (innerhalb und außerhalb des landwirtschaftlichen Betriebs), die von 850 Personen (150 Jugendliche und 700 Kleinbauern und Kleinbäuerinnen, davon 67% Frauen) in Flüchtlings- und Aufnahmegemeinschaften angewandt werden.

2. Förderung der Gleichstellung der Geschlechter und friedliche Koexistenz von Flüchtlingen und Aufnahmegemeinschaften, wobei die natürlichen Ressourcen erhalten, gemeinsam genutzt und gefördert werden.

3. Stärkung der Kapazitäten der bäuerlichen Institutionen und der Partnerorganisationen (AFARD und PALM Corps), um nachhaltige Ergebnisse zu erzielen und die Verbreitung bewährter Praktiken zu fördern.


Zielgruppe


Direkte Begünstigte des Projekts sind 850 Haushalte (davon jeweils 50% in Flüchtlings- und Aufnahmegemeinschaften und 60% von Frauen geführte Haushalte) in den Bezirken Yumbe und Terego in Westnile, Uganda. 150 davon sind Jugendliche, die außerhalb der Landwirtschaft arbeiten, die restlichen 700 sind LandwirtInnen.

Indirekt werden zirka 5.350 Personen (Haushaltsmitglieder der direkten Begünstigten) erreicht.


Maßnahmen


Zu den Aktivitäten zählen: (Auffrischungs-)Schulung und Ausrüstung von Fachkräften für Tiergesundheit und Schulung von Mitgliedern der "Farmer Field Schools" (FFS), Bereitstellung von Saatgut / Pflanzmaterial und landwirtschaftlichen Geräten; Stärkung der Kooperative und Bildung einer Kooperative, Aufbau von Marktverbindungen (kollektive Vermarktung), Durchführung von Mentoring und Coaching für junge Unternehmen, Schulung der FFS-Mitglieder in Finanzwissen, Dialog über den Zugang zu Land, Dialog über die Gleichstellung der Geschlechter (geschlechterbasierte Gewalt und Kinderschutz), Auffrischungsschulungen zur "GALS-Methode" (Gender Action Learning), Förderung von "GALS-Champions" in den Gemeinden, Schulung von bäuerlichen Einrichtungen (FFS und Kooperativen) und ausgewählten MitarbeiterInnen von AFARD zu Monitoring & Evaluierung, Schulungen zur strategischen Planung (PALM Corps) und zur Entwicklung von Business Plänen (Yelulu Kooperative).


Hintergrundinformation


In den beiden ersten Phasen des Projekts zielte HORIZONT3000 in Partnerschaft mit den lokalen Partnerorganisationen AFARD und Palm Corps Konsortium) darauf ab, den Lebensunterhalt von Flüchtlingen und Gastgemeinden zu sichern und so zu einer nachhaltigen Entwicklung im Rhino Camp und in den Bidibidi Umsiedlungsgebieten in der West Nile Region Ugandas beizutragen. Dieses Projekt stellt die abschließende Konsolidierungsphase dar, mit dem südsudanesische Flüchtlinge und Gastgemeinden in Norduganda in ihren Bemühungen um eine gesicherte Lebensgrundlage unterstützt werden sollen.


Der OEZA-Kofinanzierungsanteil beträgt 90%.

Projektnummer 2826-00/2023
Mittelherkunft OEZA
Sektor Landwirtschaft
Tied 0
Modalität Project-type interventions
Marker Umwelt: 1, Klimawandel Anpassung: 1, Geschlecht: 1, Armut: 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.