Verbesserung und Ergänzung der HIV-Präventionsmethodik



Projektträger: GEZA - Gemeinnützige Entwicklungszusammenarbeit GmbHLand: South Africa Fördersumme: € 73.000,00Beginn: 01.09.2008Ende: 30.04.2011

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt wird von der GEZA in Kooperation mit dem lokalen Partner Education Africa implementiert und hat eine Laufzeit von 2 Jahren. Education Africa arbeitet seinerseits vor Ort mit dem Unternehmen Workforce Healthcare, dem Centre for HIV and AIDS der Universität Pretoria und dem Masibambane College in Orange Farm zusammen.


Das Projektziel ist die Beweiserbringung und Bekanntmachung, dass mittels zur Verfügung Stellen einer guten Basisgesundheitsversorgung, kombiniert mit hochqualitativer, für die Altersgruppen adäquat übermittelter Information, neben der Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustands bereits infizierter Personen, auch die Zahl an Neuinfektionen mit HIV/AIDS gesenkt werden kann.


Die erwarteten Resultate sind:

(1) Altersgemäß konzipierte Aufklärungsmaterialien zu HIV/AIDS wurden entwickelt und gratis in 5 Schulen von Orange Farm für die Alterstufe verteilt und während der Projektlaufzeit erprobt.

(2) Mind. 2.500 Teenager im Alter zwischen 10 und 15 Jahren von, bzw. im Umkreis von, 5 Schulen in Orange Farm durchliefen das freiwillige HIV-Test-, Basisgesundheitsversorgungsprogramm und profitierten von den in der Projektlaufzeit angebotenen Serviceleistungen.

(3) Begleitend zu der Aufklärungsarbeit in den Schulen und den Aktivitäten des HIV-Test und Basisgesundheitsversorgungsprogramms wurde eine Studie durchgeführt, mittels derer die Hypothese der Verringerung von Neuinfektionen wissenschaftlich verifiziert wurde. Die Studie wurde öffentlich präsentiert und im Rahmen von Advocacy an das Bildungsministerium und andere relevante EntscheidungsträgerInnen in Südafrika mit einem Empfehlungskatalog herangetragen.

(4) In einem internen Project Review wurde das Projekt von einer GesundheitsexpertIn evaluiert, mit speziellem Fokus auf die Multiplikation der Projekterkenntnisse und der erprobten neuen Präventionsmethode in anderen afrikanischen Ländern, und ein Maßnahmenkatalog für diesen Know-how Transfer erstellt.

Projektnummer2319-07/2008
MittelherkunftOEZA
Sektor Bevölkerungspolititk/-programme und reproduktive Gesundheit
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.