Wasser- und Sanitätsversorgung in den Distrikten Chibuto und Xai-xai



Projektträger: AMINA - Aktiv für Menschen in Not AustriaLand: Mozambique Fördersumme: € 45.000,00Beginn: 01.07.2009Ende: 30.09.2010

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Mit dem Projekt sollen Wasser- und Sanitärversorgung sowie Hygienestandards der Bevölkerung in den südlichen Distrikten Chibuto und Xai-xai und damit die Gesundheitssituation der Menschen in der Region verbessert werden. Dazu werden Mitglieder von Wasser-Komitees und Wartungs-Gruppen zur Erhaltung und Wartung der Wasserpumpen sowie in der Bewusstseinsbildung in Bezug auf den Umgang mit Wasser und Hygiene ausgebildet. Die Aktivitäten im Bereich der Hygieneförderung verfolgen das Ziel, den Menschen den Zusammenhang zwischen dem Gebrauch von sauberem Wasser, der Einhaltung grundlegender Hygieneregeln und der Vermeidung von Krankheiten verständlich zu machen. Die Aktivitäten werden in 150 Gemeinden der südlichen Distrikte Mosambiks in Kooperation mit den lokalen Behörden durchgeführt und in die nationalen Strukturen eingebettet. Die primäre Zielgruppe sind die Teilnehmer/innen an den Schulungen. Indirekt profitieren aber auch alle Personen von dem Projekt, die von den Maßnahmen betroffen sind, dazu zählen vor allem die Frauen in den beiden Distrikten, die hauptsächlich für die Versorgung und den Umgang mit sauberem Wasser zuständig sind.

Resultate und Aktivitäten

1: Die Mitglieder der Wasser-Komitees und der Wartungs-Gruppen sind befähigt, die Wasserpumpen instand zu halten (Trainings der Wasser-Komitees und Wartungs-Gruppen)

2: Bewusster Umgang mit Wasser und Hygiene in den Gemeinden und Schulen (Hygiene- und Sanitärschulungen in Gemeinden und in Schulen)

3: Je eine zentrale Stelle für den Wasser- und Sanitärbereich in den Distrikten ist gegeben (Errichtung von 2 Centers of Demonstration for Sanitation (CDS)

4: Die Verankerung in den nationalen und lokalen Strukturen ist gegeben (Abstimmung mit nationalen und lokalen Behörden)

5: Ein kontinuierlicher Wissenstransfer mit anderen OEZA-Projekten ist gegeben (Es sind zwei Treffen bzw. Projektbesuche im Jahr mit Projektverantwortlichen verwandter Projekte vorgesehen)

Projektnummer2319-06/2009
MittelherkunftOEZA
Sektor Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.