Wasser- und Siedlungshygiene (WASH) Südliches Mosambik



Projektträger: AMINA - Aktiv für Menschen in Not AustriaLand: Mozambique Fördersumme: € 100.000,00Beginn: 01.01.2011Ende: 31.07.2013

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt hat das Ziel, den Zugang zu Wasser und den Standard von Hygiene und Sanitäreinrichtungen in Gemeinden und Schulen in den Distrikten Guija und Bilene, Xai-xai und Chibuto in der Gaza Provinz im südlichen Mosambik verbessern.

Das Hauptproblem besteht zurzeit darin, dass der Zugang zu sauberem Trinkwasser durch fehlende oder defekte Wasserpumpen beschränkt ist, sowie das mangelnde Wissen im Sanitär- und Hygienebereich zu wasserbedingten Krankheiten führt.

Das Problem defekter Wasserpumpen soll dadurch behoben werden, dass die Mitglieder der Wasserkomitees in den Distrikten Guija und Bilene (300 Wasserkomitees, insgesamt 1.200 Komitee-Mitglieder) in Trainings in der Wartung und Reparatur der Wasserpumpen geschult werden, so dass die Gemeinden notwendige Reparaturarbeiten selbst durchführen können.

In Xai-xai und Chibuto werden Re-Trainings für 30 Wasserkomitees (120 Komitee-Mitglieder) durchgeführt.

In den Schulungen für die Mitglieder der Wasser-Komitees sollen Kenntnisse hinsichtlich der finanziellen Beteiligung der Gemeinden sowie der Beschaffung von Ersatzteilen, technische Kenntnisse bezüglich der Bohrungen für Brunnen und dem Austausch von Ersatzteilen und Hygiene- und Sanitärkenntnisse zur Krankheitsvermeidung trainiert werden.

Die Hygiene- und Sanitärschulungen zielen einerseits auf 990 Mitglieder der Wasserkomitees und andererseits auf 100 Schulen in Form von Child-to-child-Sanitation-Clubs (CCSC) ab.

Zielgruppen:

- 330 Wasserkomitees (insgesamt 1.320 Personen/Mitglieder)

- 100 Schulen

Insgesamt werden ca. 50.000 Menschen von dem verbesserten Zugang zu Wasser profitieren.

Projektnummer2319-09/2010
MittelherkunftOEZA
Sektor Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.