Water Supply and Environmental Protection Lake Shkodra



Projektträger: KfW - Kreditanstalt für WiederaufbauLand: Albania Fördersumme: € 1.900.000,00Beginn: 01.10.2008Ende: 31.03.2015

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ggst. Projekt unterstreicht die Bedeutung des Wassersektorprogrammes der OEZA. Ziel ist Armutsverringerung, aber auch nachhaltiger Schutz der natürlichen Wasserressourcen in der Region sowie Verbesserung die Rahmenbedingungen für wirtschaftliche Entwicklung in der Schwerpunktregion Nordalbanien.


Das bisherige OEZA Engagement im Wassersektor in Shkodra war sehr erfolgreich: Mit vergleichbar geringen finanziellen Mitteln in einem schwierigen Projektumfeld sowie bei infrastrukturell und technisch desaströser Ausgangslage wurden das Wasserleitungsnetz, die Pumpstation und der Wasserspeicher deutlich verbessert, womit erfolgreich "technische Basisarbeit" für weitere Investitionen geleistet wurde.


Weiters wurden Optimierungen in den technisch-administrativen Betriebsabläufen des Wasserwerks erreicht, wodurch Stadt Shkodra heute weitgehend eine 24-Stunden Wasserversorgung genießt und in der lokalen Bevölkerung die Bereitschaft gewachsen ist, Wasser als eine wichtige und knappe Naturressoruce anzusehen und mit ihm verantwortungsbewußt umzugehen.


Oberziel ggst. Projektes, das gemeinsam mit KfW (Deutsche Kreditanstalt für Wiederaufbau) und SECO (Schweizer Staatssekretariat für Wirtschaft) durchgeführt wird und ein Gesamtinvestitionsvolumen von ca. 16 MEUR aufweist, ist die Gewährleistung der hygenisch und ökologisch nachhaltigen Wasserver- und Abwasserentsorgung der Stadt Shkodra. Durch Reduzierung der Wasserverluste, Sanierung des Rohrleistungsnetzes, Installation von Wasserzählern und andere Projektmaßnahmen werden die bisherigen Erfolge der öst. Intervention in Shkodra nachhaltig abgesichert.


Die KfW wurde im Sinne von Harmonisation und Alignment von SECO und ADA mit der Durchführung beauftragt, doch sind alle Geber im Steering Committee vertreten und haben bei allen maßgeblichen strategischen Entscheidungen großes Gestaltungs- und Mitspracherecht. ADA und SECO engagieren sich im Wasserbereich, während die KfW im Abwasserbereich tätig sein wird.

Projektnummer7813-04/2007
MittelherkunftOEZA
Sektor Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.