Wissenstransfer zwischen Forschung und OEZA im Bereich landwirtschaftlicher Wertschöpfung



Projektträger: BOKU - IDR - Universität für Bodenkultur Wien - Institute for Development Research (ehemals: BOKU-Centre for Development Research)Land: Austria Fördersumme: € 47.900,00Beginn: 01.11.2012Ende: 31.05.2014

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ernährungssicherheit ist eines der zentralen globalen Probleme und bleibt aufgrund steigender bzw. instabiler Nahrungsmittelpreise, zunehmender Konkurrenz um die Nutzung immer knapper werdender natürlicher Ressourcen, wachsender Weltbevölkerung etc. eine große Herausforderung für Wissenschaft und Praxis. Effektive Lösungsansätze zur Ernährungssicherung heutiger und zukünftiger Generationen sind gefragt. Verbesserte landwirtschaftliche Wertschöpfung spielt dabei eine zentrale Rolle, was aber eines komplexen sozioökonomischen, ökologischen und technischen Veränderungs- und Innovations¬prozesses bedarf.

Das vorliegende Projekt versucht neue Ansätze zur Förderung landwirtschaftlicher Wertschöpfung zu schaffen, indem vorhandene Rahmenbedingungen, Kapazitäten und Ressourcen, die sich als günstig bzw. hinderlich für solche Veränderungsprozesse analysiert und aufbereitet werden. Gleichermassen werden erfolgreiche bzw. nicht bewährte Ansätze, Methoden und Instrumente aus der praktischen Zusammen¬arbeit der OEZA beleuchtet und in Folge strategische wie praxisorientierte Lösungsansätze und Empfehlungen für die Unterstützung von notwendigen Veränderungs- und Innovationsprozessen generiert und dokumentiert. Das Projekt fördert einen gezielten Austausch und ein gemeinsames Lernen zwischen den unterschiedlichen AkteurInnen und ExpertInnen in Österreich und mit internationalen Partnern und trägt auf politischer wie praktischer Ebene zu einer optimierten Ziel- und Resultatorientierung und damit wirksamerer Entwicklungszusammenarbeit bei.

Projektnummer2706-00/2012
MittelherkunftOEZA
Sektor Landwirtschaft
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.