WP-BiH-BEST, AQuiT (Active Qualification in Tourism)



Projektträger: BEST Institut für berufsbezogene Weiterbildung und Personaltraining GmbHLand: Bosnia and Herzegovina Fördersumme: € 200.000,00Beginn: 01.01.2014Ende: 30.06.2016

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Von KöchInnen bis zum Zimmerservice – in Südosteuropa sind qualifizierte Tourismus-Fachkräfte gefragt. Wegen der Naturschönheiten und Kulturschätze wird Bosnien und Herzegowina jährlich von Hunderttausenden Gästen besucht. Bis 2020 rechnet die World Tourism Organization in dem ex-jugoslawischen Staat mit dem weltweit drittgrößten Branchenwachstum. Gute Aussichten für ein Land, dessen Arbeitslosigkeit deutlich über dem EU-Durchschnitt liegt. Allerdings haben Arbeitssuchende im Moment geringe Chancen im Tourismus Fuß zu fassen, denn es fehlt an anerkannten Berufsausbildungen. Die Wirtschaftspartnerschaft «Active Qualification in Tourism (AquiT)» möchte das nun mit Unterstützung der Austrian Development Agency und der Oesterreichischen Entwicklungsbank ändern: Das Wiener Unternehmen BEST Institut für berufsbezogene Weiterbildung und Personaltraining GmbH baut in Zusammenarbeit mit dem bosnisch-herzegowinaschen Arbeitsamt und einer Reihe lokaler ExpertInnen ein modernes Berufsbildungssystem für touristische Fachleute auf.


120 arbeitssuchende Menschen werden bis 2015 in zukunftsweisenden Berufen ausgebildet. 24 TrainerInnen werden zertifiziert und garantieren damit die Einhaltung von Qualitätsstandards. Das neue Ausbildungssystem soll darüber hinaus überregional zur Anerkennung touristischer Berufsprofile führen und damit neue Jobchancen in einer vielversprechenden Branche schaffen.


Ergebnisse:

¿ Schaffung eines Zertifizierungssystems für touristische Berufsprofile in Bosnien und Herzegowina

¿ Qualitätssicherung durch Ausbildungsstandards für TrainerInnen

¿ Arbeitssuchende Menschen erhalten neue Berufsperspektiven in der wachsenden Tourismusbranche

¿ Aufbau eines Berufsbildungsmarktes in Südosteuropa

¿ Stärkung der vielversprechenden Tourismusbranche

Projektnummer2550-15/2013
MittelherkunftOEZA
Sektor Sekundarschulbildung
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.