WP-KEN-Auladominus-Verbesserung der Baobab-Lieferkette und Wertschöpfung für B2B-, B2C-Hautpflege- und Lebensmittelprodukte in Kenia und Europa



Projektträger: Auladominus GmbH Land: Kenya Fördersumme: € 200.000,00 Beginn: 01.07.2023 Ende: 30.06.2026

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Projektes ist die nachhaltige Bewirtschaftung des Affenbrotbaums (Baobab) sowie die Herstellung von Hautpflege- und Lebensmittelprodukten aus der Baobabfrucht für den kenianischen und internationalen Markt. Dies soll im Einklang mit den drei Säulen der nationalen Entwicklungsstrategie „Kenya Vision 2030“ geschehen. Die nachhaltige Bewirtschaftung der Bäume bringt soziale, wirtschaftliche und ökologische Vorteile für Erntegemeinschaften, Verarbeiter*innen und Verbraucher*innen.


Erwartete Ergebnisse


Das Projekt baut Strukturen in der Lieferkette für Baobabprodukte im kenianischen Bezirk Kitui auf und schafft eine verbesserte Logistik und einen verbesserten Transport für deren Weiterverarbeitung. Dadurch kommt das Vorhaben einer Vielzahl von Personen aus verschiedenen wirtschaftlichen Bereichen zugute. Im Vordergrund stehen dabei 100 Kleinbäuer*innen als lokale Produzent*innen. Darüber hinaus werden im lokalen Partnerunternehmen Elekea 40 neue Arbeitsplätze entlang der Lieferkette entstehen, davon 20 für Frauen.


Zielgruppe


Zielgruppe: 140 Personen mit einem direkten Nutzen aus der Wirtschaftspartnerschaft; 20 neue Vollzeitstellen; 100 Personen, die über ein verbessertes Wissen und Bewusstsein über die Anpassung an den Klimawandel und die Verringerung seiner Auswirkungen verfügen.


Maßnahmen


Konkret werden folgende Maßnahmen gesetzt: Eine Außenstelle in Ikutha Town wird eingerichtet, die den Bio-Zertifizierungsprozess betreut, lokale Verarbeitungsschritte, u. a. das Schälen der Baobabfrucht übernimmt, und aktiv den Kleinbäuer*innen Schulungen in der nachhaltigen Bewirtschaftung der Baobabbäume und in der Entwicklung zusätzlicher Baobabprodukte anbietet.


Hintergrundinformation


Der Fördernehmer, das österreichische Unternehmen Auladominus, hat 2020 mit einer Machbarkeitsstudie das Konzept für eine Wirtschaftspartnerschaft in Kenia ausgearbeitet. Dabei wurden verschiedenste Produkte auf ihre Wirtschaftlichkeit am kenianischen und internationalen Markt hin analysiert. Die mehrheitliche Beteiligung an Elekea, das über ein breites Netzwerk an lokalen Mikro-Öko-Bauernhöfen und Wissen über die Produktion von natürlichen Hautpflegeprodukten und Nahrungsmitteln verfügt, ermöglichte den Markteintritt von Auladominus in Kenia.

Projektnummer 2550-05/2023
Mittelherkunft OEZA
Sektor Landwirtschaft
Tied 200000
Modalität Project-type interventions
Marker Umwelt: 1, Klimawandel Anpassung: 1, Biodiversität: 1, Geschlecht: 1, Armut: 1, Handel: 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.