WP Kräuter- und Gewürzanbau in Moldau



Projektträger: ESG Kräuter GmbHLand: Moldova Fördersumme: € 199.995,00Beginn: 01.04.2016Ende: 31.03.2019

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Projekts ist der Aufbau einer Wertschöpfungskette für Kräuter und Gewürze in Moldau.


Erwartete Ergebnisse


Von dem Projekt profitieren ca. 350 Arbeitskräfte, die in der Landwirtschaft gebraucht werden (ab 2018), aber auch ca. 55 MitarbeiterInnen der zu gründenden lokalen Niederlassung der antragstellenden Firma ESG Kräuter GmbH.


Zielgruppe


Der Fokus des Projekts liegt auf einer ca. 130 km von Chisinau entfernten moldawischen Region, die von hoher Arbeitslosigkeit bzw. Abwanderung der Bevölkerung geprägt ist (Floresti, Soldanesti).


Maßnahmen


Konkret sollen auf ca. 500 ha Land verschiedenste Pflanzen (von Basilikum bis Beifuß) angebaut und geerntet, vor Ort getrocknet, gelagert, qualitätsgeprüft und verpackt werden. In der ersten Projektphase geht es um die Aufbereitung der Böden für konventionellen Anbau, bei ausreichender Qualität wird in Bio-Landwirtschaft investiert. Parallel dazu werden ein Bewässerungssystem und ein Qualitätsprüfungslabor aufgebaut. Die Anbaufläche wird stufenweise erweitert: 15 – 75 – 150 ha.

Die lokale Universität wird befähigt, das Prüflabor zu betreiben, das auch anderen Nutzern zur Verfügung stehen soll. Der lokale Partner Vladifam übernimmt die Trocknung, Lagerung und Logistik für die Produkte und kann damit brach liegende Kapazitäten nutzen.


Hintergrundinformation


Ideengeber war Prof. Höglinger (FH OÖ, Pharmazie und Lebensmitteltechnologie), der seit einigen Jahren in der Region Arzneipflanzen anbaut und mit NGOs ein Stipendienprogramm für junge MolauerInnen aufgebaut hat. Das Interesse der Firma ESG an einer Investition dort hat den Grundstein für die Kooperation gelegt.

Projektnummer2550-06/2016
MittelherkunftOEZA
Sektor Industrie und Gewerbe
Tied199995
ModalitätProject-type interventions
Marker Trade: 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.