WP Sauberes Kochen und Strom für einkommensschwache Haushalte in Uganda



Projektträger: ACE - African Clean Energy B.V.Land: Uganda Fördersumme: € 200.000,00Beginn: 01.01.2019Ende: 31.12.2020

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Projektziel ist die Versorgung einkommensschwacher Haushalte im ländlichen Raum Ugandas mit Strom und mit effizienten Hightech-Biomassekochöfen. Das niederländische Sozialunternehmen African Clean Energy B.V. (ACE) ermöglicht mit ihren Tochterfirmen in Uganda, Lesotho, Südafrika und Kambodscha tausenden Familien in armen, ländlichen Gebieten ihren Bedarf an Strom und an Energie zum Kochen zu decken. ACE entwickelte dafür einen hocheffizienten Biomasse-Ofen („ACE1“) mit eingebautem Ventilator zur Optimierung des Verbrennungsprozesses. Eine kleine, dem ACE1 angeschlossene Photovoltaik-Anlage mit Solarpanel und einer Batterie liefert Strom für den Ventilator, für Beleuchtung und für das Laden von Mobiltelefonen.


Erwartete Ergebnisse


Ein effizientes Vertriebsnetz wird aufgebaut, 10.000 Personen, 50% davon Frauen, werden mit innovativen Biomassekochöfen versorgt. 22 zusätzliche Arbeitsplätze, davon 11 für Frauen, entstehen. Die MitarbeiterInnen werden im Verkauf, im technischem Service, in Fragen der Nachhaltigkeit und in Gesundheits- und Umweltaspekten geschult. Der ACE1 wird im ACE-eigenen Werk in Lesotho gefertigt. Mittelfristig ist eine Produktion in Uganda angedacht.

 


Zielgruppe


Hocheffiziente Biomasseöfen sind Hightech-Produkte mit sehr geringem Schadstoffausstoß und einem wesentlich geringerem Brennstoffverbrauch als offene Feuerstellen oder traditionelle Öfen. Zur Zielgruppe des Projekts zählen einkommensschwache Bevölkerungsgruppen in ländlichen Gebieten aber auch Familien in Flüchtlingscamps. rauen, die meist die Bürde der Haushaltsführung tragen, und Kindern, die größten Leidtragenden der Luftverschmutzung in den Innenräumen, profitieren primär vom Projekt.

 


Maßnahmen


Neben dem MitarbeiterInnentraining wird ein neues ACE1-Modell mit einer integrierten Zahlungsfunktion per Mobiltelefon (PAYG „Pay-as-you-go“) eingeführt und zur besseren Kommunikation mit den Kunden mit Smartphones ausgeliefert. Zusätzlich wird ein rechtlich unabhängiger, nicht auf Gewinn gerichteter Fonds aufgebaut, der außerhalb des Projektbudgets mindestens EUR 105.000,- für Mikrokredite zum Kauf des AC1 bereitstellen soll.

 


Hintergrundinformation


Gemäß unabhängigen Statistiken verwenden 91% von Ugandas 41,5 Mio. Einwohner großen Bevölkerung Biomasse als Brennstoff zum Kochen, insbesondere Holz (ca. 80%). Die Abholzung der Wälder schreitet massiv voran. Holzsammeln ist zeitaufwändig, Brennstoffkaufen teuer. Im Großteil der ländlichen Haushalte wird im Haus auf offenen Feuerstellen gekocht.

Projektnummer2550-24/2018
MittelherkunftOEZA
Sektor Energiegewinnung /erneuerbare Energiequellen
Tied200000
ModalitätProject-type interventions
Marker Environment: 1, Climate change mitigation: 1, Gender: 1, Poverty: 1, Trade: 2
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.