WP Switch on Solar - Uganda



Projektträger: Signify FoundationLand: Uganda Fördersumme: € 200.000,00Beginn: 01.02.2019Ende: 31.01.2023

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projektziel ist die Förderung der Solarenergiebranche in Uganda, um einen Beitrag zur Elektrifizierung des Landes zu leisten. Die international tätige Signify Foundation, vormals Philips Lighting Foundation, stärkt ihre lokalen Partner, die Installationsfirma Village Energy Pty, und das Enlight Institute, eine mobile Trainingsakademie für Solartechniker, in ihrer technischen und wirtschaftlichen Entwicklung, um einem breiten Personenkreis Zugang zu nachhaltig erzeugter elektrischer Energie zu ermöglichen.


Erwartete Ergebnisse


Das Projekt ist Teil der Strategie der Signify Foundation, in Uganda entlang der gesamten Wertschöpfungskette mit Herstellern, Händlern, Installationsbetrieben, Trainingsinstituten und Finanzierungs-institutionen ein förderliches Umfeld für den Einsatz von Solarenergie zur Stromversorgung zu schaffen. Village Energy wird dabei unterstützt, bis Projektende 200 Photovoltaikanlagen für Kleinbetriebe, Kooperativen, Schulen und Gesundheits- und Sozialeinrichtungen sowie 15.000 Solarlaternen und Solar Home Systems für Privathaushalte zu installieren. Gleichzeitig wird Village Energy als Importeur von hochwertigen Solarsystemen und als kompetenter Handelspartner für lokale Installationsbetriebe gestärkt.


Zielgruppe


Zu den Zielgruppen zählen 100 Solartechnikerinnen und 100 Solartechniker, die das Enlight Institute in verschiedenen Provinzstädten Ugandas in achtwöchigen Kursen mit seinem staatlich akkreditierten Trainingsprogramm praxisorientiert ausbildet und sie dabei begleitet, bei lokalen Installationsfirmen beschäftigt oder selbständig unternehmerisch tätig zu werden. Lokale Solarfirmen profitieren von kompetenten Fachkräften. 150.000 Personen profitieren im Rahmen des Projekts durch den verbesserten Zugang zu erneuerbarer Energie.


Maßnahmen


Die Projektmaßnahmen umfassen das kaufmännische und technische Training der Mitarbeiter von Village Energie, das Aufsetzen effizienter Vertriebs- und Managementstrukturen, die Weiterentwicklung des Enlight-Trainingsprogramms sowie die Zusammenarbeit mit lokalen Firmennetzwerken und Mikrofinanzinstitutionen.


Hintergrundinformation


Laut Weltbank sind derzeit nur rund 8% der ländlichen Bevölkerung Ugandas an das Stromnetz angeschlossen. Die ugandische Regierung unternimmt große Anstrengungen, um bis zum Jahr 2022 durch den Ausbau des Stromnetzes und durch diverse Insellösungen 22% der Landbevölkerung den Zugang zu Elektrizität zu ermöglichen.

Projektnummer2550-29/2018
MittelherkunftOEZA
Sektor Energiegewinnung /erneuerbare Energiequellen
Tied200000
ModalitätProject-type interventions
Marker Environment: 2, Climate change mitigation: 2, Gender: 1, Trade: 2
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.