WP Tourism Excellence Uganda - Förderung innovativer nachhaltiger Reiseangebote und Aufbau einer Community zur gemeinsamen Marktentwicklung



Projektträger: DER Touristik Suisse AGLand: Uganda Fördersumme: € 176.400,00Beginn: 01.12.2018Ende: 30.11.2022

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Projektziel ist der Aufbau eines Qualifizierungs- und Zertifizierungs-netzwerks für nachhaltige Reiseangebote in Uganda. Private Safari, ein Spezialreiseveranstalter der in der Schweiz ansässigen DER Touristik Suisse AG, bietet hochwertige Reisen nach Uganda an und ist mit dem TourCert-Qualitätssiegel für nachhaltig wirtschaftende Tourismusbetriebe zertifiziert. Private Safari ermöglicht ugandischen Tourismusagenturen und Beherbergungsbetrieben durch die Einführung von ökologischen und sozialen Nachhaltigkeitsstandards Teil einer international durchgehend zertifizierten Dienstleistungskette im nachhaltigen Tourismus mit verbessertem Zugang zum europäischen Markt zu werden. Unterstützt durch die gemeinnützige TourCert gGmbh, die im deutsch-sprachigen Raum und in Lateinamerika erfolgreich lokal verankerte Qualifizierungs- und Zertifizierungsstrukturen für den nachhaltigen Tourismus aufgebaut hat, werden lokale Partner, die Sustainable Travel & Tourism Agenda (STTA), die Association of Uganda Tour Operators (AUTO) sowie die Uganda Hotels Owners‘ Association (UHOA), dabei unterstützt, in Zukunft eigenständig Unternehmen im Nachhaltigkeitsmanagement zu beraten und Zertifizierungen vorzubereiten und vorzunehmen.


Erwartete Ergebnisse


In der Projektlaufzeit werden acht BeraterInnen, davon fünf Frauen, ausgebildet. Drei Pilotunternehmen werden zertifiziert, 20 weitere werden mit dem TourCert-Check an die Zertifizierung herangeführt. In den einzelnen Betrieben werden 23 CSR-ManagerInnen und 23 Produktmanagerinnen, davon jeweils 16 Frauen, geschult. 230 in Tourismusbetrieben beschäftigte Personen, darunter 160 Frauen, profitieren von besseren Arbeitsbedingungen.


Zielgruppe


Die Zielgruppe umfasst Hotels und Tour Operators in Uganda sowie deren MitarbeiterInnen.


Maßnahmen


Die Projektmaßnahmen umfassen die Anpassung des TourCert-Zertifizierungssystems an den lokalen Kontext, die Ausarbeitung eines Qualifizierungskonzeptes, den Aufbau von STTA, AUTO und UOHA als lokale Netzwerkmanager, die Beratung und Zertifizierung von Betrieben, sowie Marketing-maßnahmen im deutschsprachigen Raum.


Hintergrundinformation


Dier Tourismussektor in Uganda verzeichnet im internationalen Vergleich ein starkes Wachstum. Kernherausforderungen der touristischen Entwicklung sind aber Qualitätsstandards, Hygiene, Gesundheit, Infrastruktur sowie der Schutz der Biodiversität und der Kulturgüter.

 

Projektnummer2550-28/2018
MittelherkunftOEZA
Sektor Tourismus
Tied176400
ModalitätProject-type interventions
Marker Environment: 1, Gender: 1, Poverty: 1, Trade: 2
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.