X-STOCK: Enhancing cross-border emergency preparedness in South East Europe



Projektträger: ÖRK - Österreichisches Rotes KreuzLand: Europe, regional/multi-country Fördersumme: € 34.700,00Beginn: 01.04.2021Ende: 30.09.2023

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Projekts ist die Verbesserung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Katastrophenmanagement am Westbalkan (u.a. Montenegro, Nordmazedonien, Serbien), wobei ein besonderes Augenmerk auf das Management von gemeinsamen Lagerbeständen und entsprechenden länderübergreifenden Abkommen gelegt wird.


Erwartete Ergebnisse


- Die Verbesserung des grenzüberschreitenden Einsatzes in künftigen Katastrophen durch effektivere Zusammenarbeit bei der Lagerhaltung und besser ausgearbeitete nationale und regionale Richtlinien und Prozesse wurde erreicht.

- Die Zusammenarbeit zwischen Zivilschutzbehörden, Rotkreuzgesellschaften und anderen Akteuren wurde optimiert.

- Die grenzüberschreitende Interoperabilität bei der gemeinsamen Lagerhaltung und Logistik in den fünf teilnehmenden Ländern wurde verbessert und die Reaktionszeiten für die von der Katastrophe betroffene Bevölkerung wurden erheblich reduziert.


Zielgruppe


Direkte Zielgruppe: MitarbeiterInnen der Zivilschutzbehörden, der Rotkreuzgesellschaften sowie anderer relevanter Akteure in den Projektländern (ca. 40 Personen).

Indirekte Zielgruppe: Bevölkerung der 5 Länder (Montenegro, Nordmazedonien, Serbien; Bulgarien, Kroatien), die vom verbesserten Katastropheneinsatz profitieren (ca. 21 Mio. Menschen).


Maßnahmen


Aufzeigen und Erfassen von Lücken und Mängeln im grenzübergreifenden Katastropheneinsatz;

Analyse von Richtlinien, Lagerbeständen, Logistik, Prozessen und bestehender Abkommen;

Ableitung und Erarbeiten von Empfehlungen für die Verbesserung der Prozesse, Richtlinien und Abkommen;

Überarbeitung der nationalen Abkommen zur Katastrophenvorbereitung bezüglich gemeinsamer Lagerhaltung zwischen den Zivilschutzbehörden, dem Roten Kreuz und anderen Behörden;

Erarbeiten eines grenzüberschreitenden Abkommens zu gemeinsamer Lagerhaltung;

Entwicklung und Testen einer regionalen Lagerhaltungsstrategie inklusive Softwarelösung;

Evaluierung der Ergebnisse mit anschließender Formulierung von Empfehlungen zur Replizierung und Erweiterung der Lösungen in Nachbarländern.


Hintergrundinformation


In Südosteuropa ist eine Zunahme von Katastrophen zu verzeichnen, die sich auch in ihrer Intensität und Unvorhersehbarkeit widerspiegelt. Die meisten Katastrophen kennen keine Grenzen, und auch in Südosteuropa hat sich in den letzten Jahren gezeigt, wie wichtig regionale Zusammenarbeit in der Prävention, Vorbereitung und im Katastropheneinsatz ist. Trotz enger Vernetzung der Rotkreuzgesellschaften in Südosteuropa miteinander und mit den jeweiligen Zivilschutzbehörden ist in mehreren Einzelbereichen eine bessere Zusammenarbeit notwendig.


Der OEZA-Kofinanzierungsanteil beträgt 5,99 Prozent (Kofinanzierung der Komponenten in Montenegro, Nordmazedonien, Serbien).

Projektnummer2325-00/2021
MittelherkunftOEZA
Sektor Humanitäre Hilfe: Maßnahmen zu Vermeidung und Vorbeugung von Katastrophen
Tied
ModalitätProject-type interventions
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.