Zusammen Wachsen II: Partizipatives Management von Wald- und Wasserressourcen



Projektträger: JGI - Jane Goodall Institut - Austria für Naturschutz, Umweltbildung und Erforschung wildlebender TiereLand: Uganda Fördersumme: € 300.000,00Beginn: 01.01.2021Ende: 31.12.2023

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projektziel ist die Stärkung der Klima- und Krisenresilienz sowie die Aufwertung der Lebensraumqualität und Ökosystemfunktion im Gebiet zwischen den Waldreservaten Bugoma und Budongo in Westuganda.


Erwartete Ergebnisse


Aufwertung der Habitatqualität von Gewässerbegleitwäldern und Uferzonen im Einzugsgebiets des Waki Flusses auf einer Fläche von 1.700 ha; Stabilisierung des Grundwasserspiegels, Verbesserung des Zugangs zu sauberem Trinkwasser; Senkung des Brennholzbedarfs der Zielgruppen um 2/3; Schaffung alternativer Einnahmemöglichkeiten, Stärkung von Geschlechtergerechtigkeit.


Zielgruppe


Die Zielgruppe umfasst ca. 5.400 Personen (900 Haushalte) in den Gemeinden Kasongoire und Nyantozi im Sub County Budongo im Bezirk Masindi die direkt im Einzugsgebiet des Waki Flusses liegen. Dazu kommen weitere ca. 15.660 vom Projekt indirekt betroffene Personen. Dieser Personenkreis wurde gewählt, weil er aufgrund der geographischen Lage den größten Einfluss auf dieses einzigartige Ökosystem hat und auf der anderen Seite auch am stärksten von dessen Degradation (Wasserknappheit, Erosion, Mensch/Wildtier Konflikten) betroffen ist. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Einbindung von Frauen und Kindern in die Projektumsetzung gelegt.


Maßnahmen


Die Aktivitäten umfassen: Implementierung und Monitoring von Wald- und Wassermanagement-Plänen und Umweltschutzauflagen gemeinsam mit Interessenvertretern sowie den politischen Zuständigen der Region; Aufbau und Betrieb von zwei Baumschulen zur Aufforstung flussbegleitender Wälder; Laufende Beratung und Betreuung bei Aussaat, Anzucht, Pflanzung und Pflege der 600.000 Baumsetzlinge; der Vertrieb von Bambus, als effiziente Alternative zur herkömmlichen Holzkohleproduktion; Gründung einer Vertriebsgesellschaft für Bambusbriketts; Einsatz von 600 energieeffizienten Kochöfen, die den Holzbedarf und die Emissionsbelastung deutlich senken; Weiterbildungen im Bereich der nachhaltigen land- und forstwirtschaftlichen Praxis aber auch zu betriebswirtschaftlichen und marketingrelevanten Themen.


Hintergrundinformation


Die zwei Projektgemeinden Kasongoire und Nyantozi (Masinidi) liegen im Albertine Rift, einer der biodiversitätsreichsten Regionen Afrikas, am Rande des Budongo Central Forest, welcher zu den größten und artenreichsten Wäldern innerhalb des Rifts zählt. Die Gemeinden sind Teil des Einzugsgebiets des Flusses Waki, der mit seinen vielschichtigen Au- und Feuchtwäldern ein wichtiges Rückzugsgebiet für unzählige Arten entlang des Ostufers des Lake Alberts ist. Zudem stellen diese Wälder ein bedeutendes Trittsteinsystem zwischen den größten Schutzgebieten im Rift dar. Ca. 64 % der Haushalte beziehen ihr Trinkwasser aus offenen ungeschützten Quellen, 95 % der lokalen Bevölkerung ist unmittelbar von der Verfügbarkeit natürlicher Ressourcen abhängig. Durch massive Waldrodungen, landwirtschaftliche Nutzung der Flussufer und überhöhte Viehbestände wird das Ökosystem entlang des Flusses gestört, Qualität und Quantität des Wassers verschlechtern sich, der Ernteertrag ist gering bzw. verdorrt und die Bevölkerung sieht sich gezwungen, mehr Wald abzuholzen.


Das Projekt trägt zu den SDGs 1, 10, 12, 13 und 15 bei.


Der OEZA-Kofinanzierungsanteil beträgt 50 %.

 

Projektnummer2319-10/2021
MittelherkunftOEZA
Sektor Umweltschutz allgemein
Tied
ModalitätProject-type interventions
Marker Environment: 2, Climate change mitigation: 1, Climate change adaptation: 2, Biodiversity: 1, Gender: 1, Democracy: 1, Poverty: 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.