Berufszentrum für das Bauwesen in der Republik Moldau



Contract partner: Arbeitsgemeinschaft - Strabag SECountry: Moldau Funding amount: € 497.650,00Project start: 15.10.2013End: 30.09.2016

Short Description:

Overall goal


Ziel der Wirtschaftspartnerschaft ist der Aufbau und Betrieb eines Berufszentrums für das Bauwesen in der Republik Moldau (Chisinau). Das Projekt liefert damit einen Beitrag, um der großen Diskrepanz auf dem moldauischen Arbeitsmarkt zwischen Qualifikationsbedarf der Bauwirtschaft und dem vorwiegend theoretisch ausgebildeten Fachkräftepersonal zu begegnen.

Zu den Komponenten des Projekts zählen neben dem Aufbau einer fachlichen Partnerstruktur und organisatorischer Rahmenbedingungen, die konkrete Fachkräftequalifizierung, die Schulung und Bereitstellung von qualifiziertem Lehrpersonal sowie von MentorInnen, die Einführung von Qualifizierungsstandards (Zertifikate, Curriculaentwicklung) und die gezielte Vernetzung mit der Privatwirtschaft. Das Berufszentrum trägt so zum Abbau des akuten Fachkräftemangels im Bauwesen bei.

Von dem Projekt profitieren die SchulungsteilnehmerInnen, die vor Ort tätigen Bauunternehmen, als auch die moldawischen Berufsbildungsinstitutionen. Die Zielgruppe der SchulungsteilnehmerInnen umfasst Jugendliche und Erwachsene mit unterschiedlichen Qualifizierungsgraden. Bei den Erwachsenen steht die berufliche Weiterbildung und Höherqualifizierung im Vordergrund, während es sich bei den jugendlichen Teilnehmern um Basisqualifizierung für den Einstieg ins Berufs- und Erwerbsleben handelt.

Die Republik Moldau hat großen Mangel an Fachkräften im Bauwesen, besonders für qualifizierte Aufgaben. Dies ist unter anderem durch den hohen Grad der Abwanderung sowie durch eine veraltete und praxisferne Ausbildung begründet. Derzeit besteht keine Zusammenarbeit zwischen den Institutionen der Berufsausbildung und der Wirtschaft. Im Zuge des Projekts werden übergreifende Maßnahmen zur Vernetzung der Institutionen angestrebt. Die strukturelle Zusammenarbeit mit den Ausbildungseinrichtungen ist außerdem notwendig, da in den Curricula bisher die Berücksichtigung neuerer technologischer Entwicklungen fehlt.

project number2550-08/2013
source of fundingOEZA
sector Sekundarschulbildung
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.