Entwicklungspolitische Bildungs- und Informationsarbeit 2006 (KP)



Contract partner: ÖLAI - Österreichisches Lateinamerika-InstitutCountry: Österreich Funding amount: € 108.140,00Project start: 01.01.2006End: 31.12.2006

Short Description:

Overall goal


Das Österreichische Lateinamerika-Institut ist eine regionalspezifische Einrichtung, die vor über 40 Jahren gegründet wurde und sich als Kontaktstelle für alle interessierten Institutionen und Einzelpersonen und als Anlaufstelle für LateinamerikanerInnen versteht.


Durch das Projekt wird der interdisziplinäre Lehrgang für Höhere Lateinamerika-Studien gefördert, der 2006 das Thema Natur (Biodiversität und Nutzung natürlicher Ressourcen in Lateinamerika) zum Schwerpunkt hat. Es absolvieren rund 50 Personen den Lehrgang und schließen ihn mit dem "Master of Advanced Studies" ab. Die Ringvorlesungen werden von rund 150 Personen besucht. Es wird eng mit der Universität Wien kooperiert, welche den Großteil der Vortragenden stellt.

Durch das Projekt wird weiters die Tätigkeit der Bibliothek und Dokumentationsstelle des LAI gefördert, die 1979 gegründet wurde. Es werden rund 300 Monografien und 200 Zeitschriftenartikel jährlich erfasst. Das LAI ist Partner im Informationsverbund Globale Entwicklung. Die Bibliothek ist seit 2005 an den Universitätsverbund Aleph angeschlossen und es sind somit auch alle Leistungen österreichweit und online recherchierbar. Die schrittweise Überarbeitung der Altdaten wird 2006 fortgesetzt.

Der Band 10 des Jahrbuchs Atención erscheint 2006 zum Thema "Grüne Hölle oder buntes Paradies. Naturräumliche Grundlagen Lateinamerikas." Das Jahrbuch ermöglicht zahlreiche Austausch-Abos mit einschlägigen Fachzeitschriften.


Die vorrangigen Zielgruppen sind Studierende, MultiplikatorInnen in der Bildungsarbeit, Reisende, aber auch JournalistInnen und EntscheidungsträgerInnen in Politik und Verwaltung.


Das LAI ist aus Anlass des EU-Lateinamerikagipfels im Mai 2006 in Wien in eine Reihe von Projekten involviert, die ebenfalls von der OEZA gefördert werden.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 175.300,- in der Höhe von

EUR 108.140,- (61,69%) gefördert.

project number2400-02/2006
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.