Fachliche Beratung der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit für den Energiesektor, EZA Süd, Verlängerung des Vertrages um ein Jahr



Contract partner: Hüpfl, Rudolf Dipl.-IngCountry: Österreich Funding amount: € 108.500,00Project start: 01.10.2007End: 30.09.2008

Short Description:

Overall goal


Die Ausschreibung der OEZA-Energieberatung (GZ: 2062-02/2006/1-PP/2005) sah eine Verlängerungsoption um ein Jahr vor. Die OEZA nimmt diese für den Energieberater-Süd in Anspruch. Die Leistung des Energieberaters umfasst die Bereiche: Projektbezogene operative Aufgaben, spezielle technische Aufgaben, allgemeine Fach- und Programmberatung, Politikberatung.


Seit dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung in Johannisburg (2002) hat der Energiesektor im Kontext der int. EZA deutlich an Bedeutung gewonnen. Der Weltgipfel stellte fest, dass das derzeitige Weltenergiesystem nicht nachhaltig ist und Ursache und Verstärker einer Reihe sozialer und wirtschaftlicher Probleme in Entwicklungsländern ist. Ohne Zugang zu modernen Energiedienstleistungen können diese die MDGs bis 2015 nicht erreichen. Ohne Lenkungsmaßnahmen werden der Bedarf nach fossilen Brennstoffen und der Ausstoß von CO2 Emissionen besonders in Schwellen- und Entwicklungsländern stark ansteigen.


Die OEZA bekennt sich zur Verantwortung westlicher Industriestaaten, selbst nachhaltigere Energiepfade einzuschlagen und unterstützt ihre Partnerländer dabei, die Herausforderungen zur meistern. In der Leitlinie "Energie für nachhaltige Entwicklung" hat die OEZA die Grundpfeiler ihrer Energiepolitik festgelegt. Die OEZA fördert bilaterale und multilaterale Programme und Projekte, die für Randgruppen, arme ländliche und vorstädtische Regionen Zugang zu modernen Energiedienstleistungen schaffen. Es werden nur Projekte unterstützt, die bestimmten Qualitätskriterien entsprechen und nachhaltig und armutsreduzierend wirken. Schwerpunkte werden in den Bereichen erneuerbare Energien und Energieeffizienz gesetzt. Die OEZA ist bilateral und/oder regional in Westafrika, im südlichen Afrika, Ostafrika, Asien, Südosteuropa und Zentralamerika aktiv. Ergänzend werden multilaterale Programme (UNIDO, UNDP) und andere Geberinitiativen (EU-Afrika Infrastrukturpartnerschaft, PIDG, EU Energiefazilität, GFSE) gefördert.

project number2062-03/2007
source of fundingOEZA
sector Energiegewinnung, -Verteilung und -Effizienz, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.