Fair Play - Sport für Entwicklung 2006



Contract partner: VIDC - Wiener Institut für internationalen Dialog und ZusammenarbeitCountry: Österreich Funding amount: € 18.232,00Project start: 01.01.2006End: 31.12.2006

Short Description:

Overall goal


Das Wiener Institut für Entwicklungsfragen (VIDC) hat 1997 im Rahmen des EU-Jahres gegen Rassismus die Kampagne "FairPlay. Viele Farben. Ein Spiel." gegründet. FairPlay ist auch Gründungsmitglied und zentrale Koordinationsstelle des europäischen Netzwerks "Football Against Racism in Europe" (FARE). Ziel dieses interkulturellen Projektes ist es, im Bereich Sport die Popularität und die Kraft des Fußballs zu nützen, um Rassismus und andere Diskriminierungen mittels Information über außereuropäische Fußballtraditionen zu begegnen. 1998-2005 wurden die Aktionsprogramme der FairPlay-Kampagne als Teil eines Kofinanzierungsprojektes mit der Europäischen Kommission.aus Mitteln der OEZA gefördert. Im September 2005 ist das EU-Projekt ausgelaufen. Die Aufbau- und Netzwerkarbeit des Projektträgers hat sich in den letzten Jahren durch Kontinuität, Innovation und Kooperation mit verschiedensten PartnerInnen ausgezeichnet.

Das vorliegende Projekt thematisiert den Ansatz "Sport & Entwicklung" mit dem Ziel einen stärkeren Dialog zwischen entwicklungspolitischen Akteuren (NRO, OEZA) und Sport-Akteuren (Verbände, Vereine, Aktive, SportexpertInnen) zu initiieren sowie eine breitere sportinteressierte Öffentlichkeit in Österreich über das Potenzial des Sports für einen umfassenden Entwicklungsprozess zu informieren. Das Projektvorhaben arbeitet in zwei Richtungen: Einerseits durch Reflexion und Diskussion auf Ebene der ExpertInnen im Rahmen einer internationalen Konferenz zu ¿Sport & Entwicklung' (Mai 2006) und andererseits durch breiter angelegte entwicklungspolitische Öffentlichkeitsarbeit zur Fußball-WM 2006 in Form von Medienarbeit und einer Diskussionsveranstaltung zu ¿Globalisierung, Entwicklung und Fußballkultur' (Mai 2006).

Das Projekt wird aus OEZA-Mitteln in der Höhe von Euro 18.232,00 ¿

(75 % des Gesamtprojektvolumens) gefördert.

project number2398-08/2006
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.