SKOMRAHI 2007 - 2009: linking creativity



Contract partner: WUS AUSTRIA - World University Service-Österreichisches KomiteeCountry: Europa, regional/länderübergreifend Funding amount: € 416.800,00Project start: 01.12.2006End: 30.11.2009

Short Description:

Overall goal


Der Zerfall des ehemaligen Jugoslawien brachte nicht nur politische und wirtschaftliche, sondern auch kulturelle Isolation der Nachfolgestaaten - untereinander, aber auch international. Vorurteile erschweren bis heute die Zusammenarbeit zwischen ethnischen oder religiösen Gruppen. Somit wurde es auch für Film und Theater der Region immer schwieriger, ihre wichtigsten Funktionen auszuüben, sich mit sozialer Kritik zu beschäftigen und ihrem Bildungsauftrag nachzukommen.

SKOMRAHI verfolgt seit vielen Jahren erfolgreich sein Hauptziel: Stärkung der regionalen Zusammenarbeit der Akademien für Film und/oder Dramaturgie in der Region und auf internationaler Ebene sowie Schaffung einer positiven Einstellung zur regionalen Identität. Aus diesem Grund unterstützt auch das BMaA dieses Projekt.

Zielgruppen sind (jedes Jahr) über 200 Studierende sowie ProfessorInnen und AssistentInnen der Akademien aus ca. 13 Ländern und 5.000 Zuschauer. Zudem erreicht SKOMRAHI durch PR und Bewusstseinsbildung die mazedonische Öffentlichkeit.

Resultate: Schaffung einer positiven Einstellung zur regionalen Zusammenarbeit und Identität; internationaler universitärer Austausch im Bereich Schauspiel/Filmproduktion; Stimulierung von Kunstschaffung; Förderung der Zivilgesellschaft; Stärkung der interethnischen Kooperation und Kommunikation in Mazedonien sowie zwischen Südosteuropäischen und EU Film- und Schauspielschulen; Stärkung des Images Österreichs als Staat, der den vielschichtigen Wert von Kulturarbeit zu schätzen weiß.

Drei jährliche Hauptaktivitäten:

1. Einwöchiges SKOMRAHI Student Meeting in Skopje (jährlich je ca. 15 Theateraufführungen, 6 Stunden Filmprojektionen, 5 Workshops);

2. Zweitägige Internat. Wissenschaftliche Konferenz im Bereich Film und/oder Theater;

3. Internat. Koproduktionsworkshop mit mind. einer Schauspielschule aus Südosteuropa und Österreich.

Bereichert wird dieses innovative Konzept erstmals mit einem Kontinente übergreifenden Austausch mit dem Ndere Kulturzentrum in

project number7989-01/2006
source of fundingOEZA
sector Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.